Diagnose von Rückenbeschweren

Körperliche Untersuchung bei Rückenschmerzen

Koerperliche Untersuchung-stk64774cor.jpg
Die körperliche Untersuchung ist ein wichtiger Part der Diagnose.
(c) Stockbyte

Neben der Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese) spielt die körperliche Untersuchung durch den Arzt für die Beurteilung und Einordnung von Rückenschmerzen eine entscheidende Rolle. Sie erlaubt dem Arzt einen Überblick über den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten.

Die Diagnose von Rückenschmerzen basiert zum einen auf der Anamnese, der Erhebung der Krankengeschichte durch den Arzt. Gezielte Fragen nach Art der Beschwerden, dem zeitlichen Verlauf ihres Auftretens, eventuellen weiteren Erkrankungen sowie Berufs- und Freizeitverhalten geben wichtige Informationen zu möglichen Ursachen und zur Prognose der Erkrankung. Im Anschluss verschafft die körperliche Untersuchung dem Arzt einen Überblick über den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten.

Tastuntersuchung bei Rückenschmerzen

Umfrage
Leiden Sie unter Rückenschmerzen?

Die Tastuntersuchung dient dazu, Schmerzpunkte und Schwellungen im Bereich des Stütz- und Bewegungsapparates zu erkennen. So lassen sich zum Beispiel Verspannungen oder Verhärtungen der Rückenmuskeln feststellen und eingrenzen.

Allgemeine Beurteilung

Für die körperliche Untersuchung ist es notwendig, dass sich der Patient teilweise auszieht, da eventuelle Schädigungen des Stütz- und Bewegungsapparates erst im unbekleideten Zustand sichtbar werden. Der Arzt verschafft sich zunächst einen Eindruck von der körperlichen Erscheinung des Patienten. Anschließend untersucht er am stehenden Patienten die Statik der Stütz- und Bewegungsorgane. Beurteilt werden:

  • die Achsenstellung von Füßen und Beinen (zum Beispiel so genannte O- oder X-Beine)

  • die Statik der Wirbelsäule (zum Beispiel Hohlkreuz oder Rundrücken durch bestehende Verbiegungen der Wirbelsäule)

  • der Beckenstand (zum Beispiel Beckenschiefstand durch eine Beinlängendifferenz)

  • der Schulterstand (zum Beispiel nach vorn fallende Schultern durch eine Haltungsschwäche)

  • die Kopfhaltung. Am gehenden Patienten kann der Arzt Unregelmäßigkeiten wie Hinken, Stolpern oder ungenügendes Durchstrecken von Knie- und Hüftgelenken beobachten.

Am gehenden Patienten kann der Arzt Unregelmäßigkeiten wie Hinken, Stolpern oder ungenügendes Durchstrecken von Knie- und Hüftgelenken beobachten.

Beurteilung der Wirbelsäulenbeweglichkeit

Patienten mit Rückenschmerzen haben häufig eine eingeschränkte Beweglichkeit der Wirbelsäule. Der Arzt überprüft deshalb den aktiven und passiven Bewegungsumfang. Erfasst wird, in welchem Ausmaß sich die Wirbelsäule beim Vor- beziehungsweise Rückwärtsneigen streckt (Schober- und Ott-Zeichen) und wie groß beim maximalen Vorneigen der Abstand zwischen Fingerspitzen und Boden ist. Bestimmt werden darüber hinaus die maximal mögliche Seitneigung des Rumpfes und die Rotation der Wirbelsäule (Verdrehung der Schulter gegenüber dem Becken). Die Beweglichkeit der Halswirbelsäule wird anhand des Abstands zwischen Kinn und Brustbein beim Vor- und Rückwärtsneigen des Kopfes gemessen. Auch die Seitneigung und Rotationsfreiheit des Kopfes werden erfasst. Leidet der Patient unter akuten Schmerzen, werden all diese Untersuchungen selbstverständlich nur sehr vorsichtig durchgeführt.

Funktionsprüfung von Gelenken

Da die Ursachen für Rückenschmerzen nicht immer primär vom Rücken selbst ausgehen beziehungsweise Schädigungen der Wirbelsäule wiederum Auswirkungen auf den gesamten Bewegungsapparat haben können, gehört zur körperlichen Untersuchung auch die Untersuchung von Gelenken an Armen und Beinen. Dabei werden jeweils der Bewegungsumfang bei Eigenbewegung beziehungsweise bei Bewegung durch den Arzt sowie eventuell bestehende Bewegungseinschränkungen erfasst.

Neurologische Untersuchung bei Rückenschmerzen

Um zu überprüfen, ob neben den Rückenschmerzen weitere Symptome vorliegen, wird eine gründliche neurologische Untersuchung durchgeführt. Dabei werden in erster Linie eventuelle Lähmungszustände in Armen und Beinen erfasst, die auf eine Schädigung der Wirbelsäule zum Beispiel durch Bandscheibenvorfall oder auch einen bösartigen Tumor hindeuten können.

Warnsignal Rückenschmerz: Wann zum Arzt?

Autor: Kathrin Sommer
Letzte Aktualisierung: 19. Oktober 2014
Quellen: Niethard, F.U. & Pfeil, J.: Orthopädie

Rückenschmerzen

Ischiasschmerzen: Wenn der größte Nerv Ärger macht
Das kann Linderung bringen

Experten erklären, was gegen Ischiasschmerzen helfen kann mehr...

Rückenyoga kann von Schmerzen befreien
Sanfte Dehnung und Kräftigung

Beim Rückenyoga gelten spezielle Regeln, denn nicht alle Yoga-Übungen sind für Rückenschmerzpatienten geeignet mehr...

ANZEIGE

Noch Fragen zu Rückenschmerzen?

Dr. Frank Stehn beantwortet Ihre Rückenschmerz-Fragen - kostenlos und innerhalb weniger Tage

zum Expertenrat
Rücken-Forum

Einfach mal Dampf ablassen und mit anderen Rückenschmerzpatienten quatschen? Hier gehts zum Forum!

zum Forum
Selbsttests
Kostenlose Apps
Videos
Aktuelle Fragen

Zum Seitenanfang