Ruhen ist kontraproduktiv

Bettruhe bei Rückenschmerzen? Bloß nicht!

Oft verschrieben aber oft auch wirkungslos-200480284-001.jpg
Bettruhe ist oft keine sinnvolle Therapie bei Rückenschmerz.

„Mir tut der Rücken weh, ich muss ins Bett.“ Diese Reaktion auf Rückenschmerzen ist zwar falsch, wird aber leider einer neuen Studie zufolge zu oft auch von den behandelnden Ärzten unterstützt.

Schmerzt der Rücken, ist der erste Impuls vieler Betroffener, sich ins Bett zu legen und zu schonen. Das ist zwar verständlich, aber oft die falsche Therapie. Im Gegenteil: Ruhe bzw. Bettruhe führen nicht selten zu einem Teufelskreis aus Schmerz, Schonung und neuem Schmerz. Der Grund dafür liegt in der Ursache, die den Rückenschmerzen zugrunde liegt. In den meisten Fällen gehen Rückenschmerzen nämlich auf muskuläre Verspannungen zurück. Diese entstehen beispielsweise durch dauerhafte Fehl- und Überlastung, etwa bei sitzender oder stehender Tätigkeit im Beruf mit gekrümmtem Rücken.

Eine Schonhaltung kann die akuten Beschwerden oft vorübergehend lindern. Allerdings werden bis dahin noch nicht verspannte und nicht schmerzende Muskelgruppen durch die Schonhaltung nach einer Weile überbeansprucht, so dass weitere schmerzhafte Verspannungen im Rücken entstehen. Letztlich werden – entgegen der ursprünglichen Absicht – die Rückenschmerzen durch die Schonhaltung noch verstärkt.

Leitlinien raten von Bettruhe ab

Die von den Wissenschaftlich Medizinischen Fachgesellschaften erstellten Leitlinien zur Therapie von Rückenschmerzen sehen vor, dass Betroffene, bei denen schwerwiegende Erkrankungen als Ursache ausgeschlossen werden können, zur körperlichen Aktivität ermuntert werden sollen. Durch vorsichtiges, aber konsequentes Bewegen, etwa in Form gezielter Krankengymnastik, werden die verspannten Muskeln gelockert. Bei Bedarf können die Patienten Schmerzmittel einnehmen, bei wiederkehrenden Rückenschmerzen werden ihnen zudem passive Physiotherapie und Rückenschule als Ergänzung empfohlen. Von Bettruhe hingegen raten die Leitlinien eher ab.

Bettruhe und passive Therapie werden allzu oft verschrieben

Entgegen diesen Empfehlungen der Leitlinien werden in Deutschland bei Rückenschmerzen nach wie vor allzu oft Bettruhe und passive Therapien verschrieben, wie eine Studie von Wissenschaftlern der Universitätsklinik Heidelberg zeigt. In der Untersuchung wurden 630 Patienten im Alter zwischen 16 und 86 Jahren aus insgesamt 225 orthopädischen Praxen zu ihren Rückenschmerzen und der medizinischen Betreuung befragt. Bei allen waren zuvor schwerwiegende Erkrankungen wie Bandscheibenvorfall, Unfall oder eine Krebserkrankung als Ursache für die Rückenschmerzen ausgeschlossen worden.

Fast jedem zehnten Teilnehmer wurden Ruhe oder sogar Bettruhe verordnet. Nahezu die Hälfte der Befragten (47 Prozent) erhielt Physiotherapie. Dabei handelte es sich allerdings in vielen Fällen nicht um aktive Krankengymnastik, sondern um passive Maßnahmen wie Wärme-/Kälteanwendungen, Massage und Elektrotherapie sowie von ärztlicher Seite Spritzen und Schmerztabletten, die nicht mit der Aufforderung zu aktiver Bewegung verbunden waren. Je länger die Rückenschmerzen andauerten bzw. je öfter sie wiederkehrten, desto häufiger wurden passive Therapien verschrieben - in den höheren Chronifizierungsstadien der Krankheit bei jeweils mehr als einem Drittel der Patienten.

Subjektiv zufrieden – objektiv keine Besserung

Subjektiv waren die Studienteilnehmer mit den passiven Therapien zufrieden. Acht von zehn Patienten stuften demnach Ruhe und Bettruhe als wirksamste Behandlung ein. Auch die passiven Physiotherapiemaßnahmen und die Verordnung von Spritzen kamen bei den Befragten gut an. Objektiv bewirkten die passiven Therapien in dem sechsmonatigen Beobachtungszeitraum jedoch wenig. Lediglich bei einem Drittel der Teilnehmer gingen die Rückenschmerzen in ein niedrigeres Chronifizierungsstadium über. Bei mehr als der Hälfte der Patienten besserten sich die chronischen Rückenschmerzen überhaupt nicht, bei etwa jedem Zehnten verschlechterten sie sich sogar.

Als Konsequenz ihrer Ergebnisse fordern die Studienautoren intensive Fortbildungsmaßnahmen für Allgemeinmediziner, Fachärzte und Therapeuten sowie die verstärkte Einrichtung interdisziplinärer Zentren für die Behandlung von chronischen Rückenschmerzen. Darüber hinaus solle die Bevölkerung besser über die Ursachen von Rückenschmerzen und den möglichst aktiven Umgang damit aufgeklärt werden.

Mit Wärme den Rückenschmerz vertreiben
1 von 7
  • Wärmeflasche_getty_100527727.jpg
    Wärmflasche heizt schmerzendem Rücken ein

    Als Bettvorwärmer bekannt, ist die mit heißem Wasser gefüllte Wärmflasche, mit einem Handtuch umwickelt auf die schmerzende Stelle am Rücken aufgelegt, auch eine einfache und effektive Art der Wärmebehandlung. Alternativ kann ein in der Mikrowelle oder im Backofen aufgeheiztes Kirschkern- oder Dinkelkissen verwendet werden.

    Getty Images/Hemera

  • Heizdecke_getty_99119181.jpg
    Wärme für den Rücken aus der Steckdose

    Dem schmerzenden Rücken können Sie mit einer elektrischen Heizdecke oder einem -kissen von außen entspannende Wärme zuführen.

    Getty Images/Hemera

  • Infrarot-Lampde_getty_95377772.jpg
    Rotes Licht als Wärmequelle

    Gut geeignet zur Wärmebehandlung bei Rückenschmerz ist ebenso eine Bestrahlung der schmerzenden Stelle mit kurzwelligem Infrarotlicht. Der Abstand zur Lampe sollte so gewählt werden, dass die Wärme, die sie verströmt, als angenehm empfunden wird. Diese Methode können Sie mehrmals täglich anwenden, Dauer jeweils 15 bis 20 Minuten.

    Getty Images/Hemera

  • Heißes-Bad_getty_148293105.jpg
    Heißes Bad gegen verspannte Muskeln

    Ein heißes Bad lockert nicht nur die Rückenmuskulatur, sondern wirkt wohltuend und entspannend auf den ganzen Körper.

    Getty Images/iStockphoto

  • Wärmepflaster_getty_158542587.jpg
    Wärmepflaster sorgen für innere Wärme

    Bei der Behandlung mit Wärmepflastern wird keine Wärme von außen zugeführt. Vielmehr geben die Pflaster Wirkstoffe ab, die durchblutungsfördernd auf die darunter liegende Haut wirken und so für eine Erwärmung des darunter liegenden Gewebes sorgen Alternativ kann die Wärme auch durch Inhaltsstoffe des Pflasters im Pflaster selbst erzeugt und an die zu behandelnde Körperpartie - quasi von innen heraus - abgegeben werden.

    Getty Images/iStockphoto

  • Heiße-Steine_getty_147038829.jpg
    Sanfter Druck durch heiße Steine

    Bei der Behandlung mit heißen Steinen - als "Hot-Stone-Massage" bekannt - werden Druck- mit Wärmereizen kombiniert.

    Getty Images/iStockphoto

  • Warme_kleidung_getty_86528300.jpg
    Den Rücken mit geeigneter Kleidung warm halten

    Wenn Sie mit Wärme Rückenschmerzen vertreiben möchten, fangen Sie mit der Kleidung an: Warm und winddicht sollte sie sein, am besten mit wärmender Unterwäsche darunter.

    Getty Images/Brand X

Autor: Kathrin Sommer
Letzte Aktualisierung: 25. Mai 2010
Quellen: Renker, E.-K. et al.: Therapie bei Patienten mit Rückenschmerzen. Verordnungsverhalten – subjektive Zufriedenheit – Effekte. In: Der Schmerz 23 (3), (2009), S. 284-291

Rückenschmerzen

Nordic Walking: Den Rückenschmerzen davonlaufen
Vorbeugung von Rückenschmerzen

So walken Sie dem Schmerz davon

Nordic Walking ist ideal, um Rückenschmerzen aus dem Weg zu gehen mehr...

Wenn Rückenschmerzen den Schlaf rauben
Schlaflos durch Rückenbeschwerden

Wenn Rückenschmerzen den Schlaf rauben

Durch Rückenschmerzen leidet die Schlafqualität Betroffener oft empfindlich - ein Teufelskreis mehr...

ANZEIGE

Noch Fragen zu Rückenschmerzen?

Dr. Frank Stehn beantwortet Ihre Rückenschmerz-Fragen - kostenlos und innerhalb weniger Tage

zum Expertenrat
Rücken-Forum

Einfach mal Dampf ablassen und mit anderen Rückenschmerzpatienten quatschen? Hier gehts zum Forum!

zum Forum
Selbsttests
Kostenlose Apps
Videos
Aktuelle Fragen

Zum Seitenanfang