Ursachen des Diskusprolaps

Bandscheibenvorfall: Wenn der Stoßdämpfer im Rücken verrutscht

Warum die Bandscheibe nicht mehr mitmacht
Die Ursache eines Bandenscheibenvorfalls ist meist in langjähriger Verschleiß der Knorpelscheibe.
Getty Images/iStockphoto

Bandscheiben sind die Stoßdämpfer des Rückens - und als solche enormen Belastungen ausgesetzt. Warum nicht selten ein Bandscheibenvorfall die Folge ist und wie Sie gegensteuern können.

Scharfe, stechende Schmerzen im Rücken, die bis in die Unterschenkel ausstrahlen, können Zeichen eines Bandscheibenvorfalls (Diskusprolaps) sein. Meist geht einem solchen Ereignis ein langjähriger Verschleiß der Bandscheiben durch Fehlbelastung voraus.

Welche Funktion haben die Bandscheiben?

Die Bandscheiben oder Zwischenwirbelscheiben bestehen aus einem weichen Gallertkern, der von einem Ring aus Faserknorpel gehalten wird. Die einzelnen Bandscheiben befinden sich jeweils zwischen zwei knöchernen Wirbeln der Wirbelsäule. Sie stellen eine elastische Verbindung zwischen den Wirbelkörpern dar und verleihen der Wirbelsäule so ihre Beweglichkeit. Zudem verhindern sie, dass die Wirbel aufeinander reiben, und puffern wie ein Federungssystem alle Erschütterungen ab, die bei Bewegungen auf die Wirbelsäule einwirken. Das schützt zum einen die knöchernen Anteile der Wirbelsäule und zum anderen die Nervenfasern des Rückenmarks, die entlang der Wirbelsäule verlaufen.

Was passiert beim Bandscheibenvorfall?

Der Gallertkern der Bandscheiben kann verrutschen und den knorpligen Faserring nach vorn wölben (Diskusprotrusion). Zerreißt der Faserring dabei, sodass der Gallertkern in den Wirbelkanal gleitet, kommt es zum klassischen Bandscheibenvorfall, auch Diskusprolaps genannt. Die verrutschte Bandscheibe kann auf die Nervenwurzeln drücken und Schmerzen, Muskellähmungen und Gefühlsstörungen (Taubheit, Kribbeln) verursachen. Nicht selten verursachen Bandscheibenvorfälle allerdings keine Symptome und bleiben somit unbemerkt.

Ursache ist ein Verschleiß der Bandscheiben

Ein Bandscheibenvorfall entsteht in der Regel auf dem Boden eines alters- oder belastungsbedingten Verschleißes von Bandscheibe und Faserring. Im Faserring bilden sich Risse und die Bandscheibe verliert an Höhe. Das betroffene Bewegungssegment wird instabil, sodass der Gallertkern aus seiner Position nach außen gleiten und den Faserring vorwölben oder zerreißen kann.

Fehlbelastung kann Bandscheibenvorfall fördern

Hohe Belastungen für die Wirbelsäule etwa durch das Heben schwerer Lasten, ein hohes Körpergewicht oder das Aufrichten aus gebeugter Haltung, fördern das Verrutschen der Bandscheiben bei bereits geschwächtem Faserring. Entscheidend ist dabei nicht allein die getragene Last, sondern vor allem eine falsche Hebe- und Tragetechnik. So belastet ein Gegenstand, der mit gebeugtem Rücken vom Boden aufgehoben wird, die Lendenwirbelsäule mit dem Acht- bis Zwölffachen seines Gewichts. Ein Kasten Bier wird damit praktisch 80 bis 120 Kilogramm schwer. Hebt man dagegen eine Last mit gebeugten Knien und geradem Rücken vom Boden, ist die Belastung für die Lendenwirbelsäule nur ein- bis zweimal so groß wie das eigentliche Gewicht der Last.

Vielsitzer und Bewegungsmuffel bekommen eher einen Bandscheibenvorfall

Auch dauerhafte Fehlbelastungen der Wirbelsäule, etwa durch häufiges langes Sitzen auf ungeeigneten Sitzmöbeln - etwa bei der Büroarbeit oder beim Autofahren sowie Arbeiten in gebeugter Haltung (beispielsweise als Fliesenleger oder Zahnarzt) kann zu einem frühzeitigen Verschleiß der Bandscheiben mit der Gefahr von Bandscheibenvorfällen führen. Chronischer Bewegungsmangel, der zu schmerzhaften Verspannungen in der Rückenmuskulatur führt, wirkt sich zusätzlich ungünstig aus.

Die Betroffenen nehmen Schonhaltungen ein, um den Schmerzen zu entgehen, was zu einseitiger Belastung der Wirbelsäule führt und ihren Verschleiß fördert. Da die alltägliche Belastung für den Rücken im Lendenbereich besonders hoch ist, treten Bandscheibenvorfälle am häufigsten in der Lendenwirbelsäule auf. Nur selten entstehen Bandscheibenvorfälle durch plötzliche Extrembelastungen der Wirbelsäule, beispielsweise bei Autounfällen oder einem schweren Sturz.

Die hartnäckigsten Mythen zu Rückenschmerzen

Autor: Kathrin Sommer
Letzte Aktualisierung: 07. März 2014
Quellen: Nach Informationen von AWMF-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und des Berufsverbandes der Ärzte für Orthopädie (BVO) "Bandscheibenbedingte Ischialgie" (Nr. 033/022, Stand: 2002); Niethard, F.U. & Pfeil, J.: Or

Interessante Beiträge

Rückenschmerzen

So tut Joggen dem Rücken gut
Rückenschmerzen verhindern mit Sport

Laufen eignet sich für viele Patienten mit Rückenschmerzen - aber nicht für alle mehr...

Paracetamol gegen Kreuzschmerzen wohl wirkungslos
Akute Rückenschmerzen

Forscher enttarnen das Schmerzmittel als unwirksam gegen akutes Rückenweh mehr...

ANZEIGE

Noch Fragen zu Rückenschmerzen?

Dr. Frank Stehn beantwortet Ihre Rückenschmerz-Fragen - kostenlos und innerhalb weniger Tage

zum Expertenrat
Rücken-Forum

Einfach mal Dampf ablassen und mit anderen Rückenschmerzpatienten quatschen? Hier gehts zum Forum!

zum Forum
Selbsttests
Kostenlose Apps
Videos
Aktuelle Fragen

Zum Seitenanfang