Verschiedene Behandlungsbausteine kombinieren

Multimodale Therapie gegen Rückenschmerzen

Was verbirgt sich dahinter-96396927.jpg
Multimodale Therapie wirkt gegen Rückenschmerzen, denn die richtige Mischung bringt den Erfolg: Bewegungs- und Verhaltenstherapie unterstützen die Behandlung.

Um Rückenschmerzen zu behandeln, kombinieren Experten verschiedene Behandlungsstrategien. Bewegung und Verhaltenstherapie sind wichtige Elemente der sogenannten multimodalen Schmerztherapie.

Gegen die Volkskrankheit Rückenschmerzen hat sich die sogenannte multimodale Therapie bewährt. Dabei werden verschiedene Behandlungsansätze nach einem Baukastenprinzip miteinander verbunden, um den größtmöglichen Therapieerfolg gegen Rückenschmerzen zu erzielen.

Rückenschmerzen sind ein weit verbreitetes Phänomen. Sie gehören zu den in Studien am häufigsten angegebenen Schmerzen. Gleichzeitig lassen sich die Ursachen im Einzelfall oft nicht feststellen. In verschiedenen Untersuchungen etwa konnte nur in ca. 15 Prozent der Fälle eine spezifische Ursache für Kreuzschmerzen gefunden werden.

Schonung verschlimmert die Rückenschmerzen nur

Lange Zeit bestand daher die Auffassung, Rückenschmerzen seien am besten durch Schonung zu bekämpfen. Inzwischen gilt dieser Ansatz als überholt. So wurde in Studien beobachtet, dass Patienten mit Rückenschmerzen zu einem ausgeprägten Schon- und Vermeidungsverhalten neigen: Um die Schmerzen nicht zu provozieren, vermeiden sie bestimmte körperliche Bewegungen und nehmen Schonhaltungen ein. Dadurch bedingt bildet sich ihre Muskulatur langfristig oft zurück, sie leiden unter Koordinationsstörungen und Ausdauerdefiziten. Nach und nach nimmt ihre Beweglichkeit ab und die Beschwerden verschlimmern sich, statt sich zu verbessern.

Multimodale Therapie mit Bewegungs- und Verhaltensübungen

Aufgrund der wachsenden Zahl von Rückenschmerzpatienten und der gleichzeitig ausbleibenden Erfolge bei den bislang verfolgten Therapiekonzepten, die vor allem Schonung und Entlastung der Patienten vorsahen, entwickelten Experten einen neuen Behandlungsansatz, die interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie. Hierbei geht es darum, die Rückenschmerzen von verschiedenen Seiten her zu bekämpfen, wobei die Patienten in kleineren Gruppen von einem Therapeutenteam aus Ärzten einer oder mehrerer Fachrichtungen, Psychologen bzw. Psychotherapeuten, Ergotherapeuten und Mototherapeuten betreut werden. Die wesentlichen Bestandteile der multimodalen Therapie sind:

  • die medizinische Behandlung akuter Beschwerden durch z.B. medikamentöse Therapie und eventuell manuelle Therapie
  • eine intensive Schulung der Patienten mit Aufklärung über Schmerzentstehung und Risikofaktoren wie Bewegungsmangel und Stress ist ebenfalls ein Baustein der multimodalen Therapie gegen Rückenschmerzen
  • die konsequente Steigerung der körperlichen Aktivitäten der Patienten in Form von Bewegungs- und Sporttherapie unter Einbezug von Alltagsaktivitäten und maßgeschneiderten Übungen aus den Bereichen Kieser-Training, Pilates, Yoga und ähnlichem.
  • psychotherapeutische Therapien zum Erlernen von Entspannungs- und Stressbewältigungstechniken sowie zum Umgang mit Schmerz und Beeinträchtigung
  • zum multimodalen Therapiekonzept zählen zudem ergotherapeutische Maßnahmen („work conditioning“ oder „work hardening“ genannt), wobei die Rückenschmerz-Patienten unter therapeutischer Aufsicht Arbeiten simulieren und lernen, sie mit geeigneten Strategien und Bewegungstechniken zu bewältigen.

Rückenschmerzen lindern und Rückfälle verhindern

Zu den Zielen der multimodalen Therapie gehören:

  • die Schmerzen zu lindern, ihre Ursachen zu beseitigen oder günstig zu beeinflussen und dadurch Rückfälle zu vermeiden
  • die Ausdauer, Muskelkraft und Koordinationsfähigkeit der Patienten zu verbessern
  • die körperliche Beweglichkeit und die Funktionsfähigkeit der Gelenke wiederherzustellen und die Patienten zu nachhaltiger körperlicher Aktivität auch nach Beendigung der multimodalen Therapie zu motivieren
  • Konflikt- und Belastungssituationen zu vermindern oder besser zu bewältigen und dadurch psychische Folgen wie Depressivität und Angst zu vermeiden
  • nicht angemessene Bewältigungsstrategien, die die Patienten bislang benutzten, abzubauen (z.B. Schonverhalten oder auch Durchhalteverhalten trotz großer Belastung).

Multimodale Therapie dauert Wochen - ambulant, aber intensiv

Die multimodale Therapie lässt sich nur durch eine mehrere Wochen andauernde ambulante und ganztägige Behandlung realisieren. Die Erfolgsquote scheint hoch: In Studien zeigten sich neun von zehn Patienten mit dem multimodalen Behandlungsprogramm zufrieden, zwei Drittel der Patienten erlangten ihre Arbeitsfähigkeit zurück. Auch die Fehltage aufgrund der Erkrankung bei den berufstätigen Patienten waren deutlich reduziert. Nach Beendigung der multimodalen Schmerztherapie hatten die Patienten anhaltend weniger Rückenschmerzen, waren belastbarer und nahmen erheblich weniger medizinische Leistungen in Anspruch als vorher. In Einzelfällen sind allerdings immer wieder Nachbehandlungen notwendig, in denen das Erlernte wiederholt und vertieft wird. Das sichert den nachhaltigen Erfolg der multimodalen Therapie gegen Rückenschmerzen.

Multimodale Therapie: Die wichtigsten Bausteine
1 von 6
  • ruecken_01_135550104.jpg
    Krankengymnastik – macht wieder fit und mobil

    Wenn der Rücken weh tut, sind meist schmerzhafte Verspannungen und Bewegungs-einschränkungen im Spiel. Sanfte Bewegung löst Verspannungen und kurbelt die Durchblutung an. Allerdings ist ein behutsames, auf das spezielle Problem hin abgestimmtes Bewegungsprogramm gefragt. Krankengymnastik unter der Anleitung eines Physiotherapeuten macht Sie wieder alltagsfit. Weitere physiotherapeutische Maßnahmen wie Massagen, Wärme- oder Kälteanwendungen können die Krankengymnastik ergänzen.

    Getty Images/Wavebreak Media

  • ruecken_02_136267216.jpg
    Den Rücken stärken – auch zu Hause!

    Wenn Sie Rückenprobleme dauerhaft loswerden möchten, sollten Sie auch langfristig etwas dafür tun. Bereits mit einfachen Übungen, die Sie regelmäßig zu Hause durchführen, können Sie relevante Körperstrukturen stärken und damit erneuten Rückenschmerzen gezielt vorbeugen. Dies kostet täglich nur wenige Minuten Zeit. Für geeignete Übungen nutzen Sie z.B. die kostenlose RückenFit App von Dr. Kade (www.kade.de) oder die im Servicebereich zur Verfügung stehende Broschüre.

    iStockphoto

  • ruecken_03_stk119075rke.jpg
    Die richtige Technik fürs Sitzen, Heben und Tragen

    Bewahren Sie Haltung! Fehlhaltungen und dauerhaft falsche Beanspruchung im Alltag gehen zu Lasten des Rückens. Meistens sind diese falschen Bewegungs- und Haltungsmuster bereits zur Gewohnheit geworden. Daher ist ein wichtiger Baustein der Rückenschmerztherapie ein spezielles Verhaltenstraining, das für den Alltag schult und in wichtigen Techniken wie dem richtigen Sitzen, Heben und Tragen fit macht. Nach kurzer Zeit haben Sie diese Techniken sicherlich verinnerlicht – und können so Rückenschmerzen aktiv vorbeugen.

    Getty Images

  • ruecken_04_56570086.jpg
    Medikamente: Schmerzfreie Bewegung ermöglichen

    Treten akute Rückenschmerzen auf, heißt es: „Handeln statt abwarten!“. Anderenfalls kann ein Teufelskreislauf aus Schonhaltung, weiteren Verspannungen und ständig zunehmenden Schmerzen entstehen. Für die Behandlung akuter Rückenschmerzen können zum Beispiel nicht-steroidale Antirheumatika (z. B. Acetylsalicylsäure, Ibuprofen, Diclofenac) oder Kortison zum Einsatz kommen. Da Verspannungen die häufigste Ursache für akute Rückenschmerzen sind, haben sich insbesondere Wirkstoffe bewährt, die nicht nur den Schmerz lindern, sondern auch die Muskulatur entspannen wie etwa Flupirtin.

    Getty Images

  • ruecken_05_83889812.jpg
    Entspannung und Stressbewältigung: Verspannungen vorbeugen

    Manchmal ist es der tägliche und berufliche Stress, der auf den Rücken schlägt und zu schmerzhaften Verspannungen führt. Neben der medikamentösen Therapie haben sich deshalb Entspannungsverfahren wie Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung nach Jacobson oder Meditation bewährt. Sie können dabei helfen, Stress abzubauen und Rückenprobleme langfristig in den Griff zu bekommen.

    Getty Images

  • ruecken_06_78021671.jpg
    Weitere zusätzliche Therapien

    Je nach speziellem Problem und Krankheitsverlauf können bei Rückenschmerzen weitere ergänzende Therapien wie beispielsweise Akupunktur, Neuraltherapie (Beeinflussung von Nerven), Atemtherapie oder Chirotherapie („Einrenken“) infrage kommen. Sie werden – wie der Name bereits sagt – in der Regel ergänzend und nicht als Ersatz für eine medikamentöse Schmerztherapie verordnet.

    Quelle: KADE Patientenratgeber „chronische Rückenschmerzen“

    Getty Images/Comstock Images

Autor: Kathrin Sommer
Letzte Aktualisierung: 29. Mai 2013
Quellen: Hildebrandt, J. & Pfingsten, M.: Vom GRIP zur multimodalen Schmerztherapie. Ein Konzept setzt sich durch. In: Der Orthopäde 38 (10), (2009), S. 885-895; Nagel, B. & Korb, J.: Multimodale Therapie des Rückenschmerzes. Nachhaltig wirksam und kosteneffektiv. In: Der Orthopäde 38 (10), (2009), S. 907-912; Weh, L. & Marnitz, U.: Der Orthopäde im interdisziplinären Setting. Multimodale Therapie beim chronischen Rückenschmerz. In: Der Orthopäde 38 (10), (2009), S. 913-919

Rückenschmerzen

Diese Sportarten sind Gift für Ihren Rücken
Sport

Diese Sportarten sind Gift für Ihren Rücken

Bewegung beugt Rückenschmerzen dreifach vor. Allerdings tut längst nicht jeder Sport gut mehr...

Wenn Rückenschmerzen den Schlaf rauben
Schlaflos durch Rückenbeschwerden

Wenn Rückenschmerzen den Schlaf rauben

Durch Rückenschmerzen leidet die Schlafqualität Betroffener oft empfindlich - ein Teufelskreis mehr...

Chronische Schmerzen

ANZEIGE

Noch Fragen zu Rückenschmerzen?

Dr. Frank Stehn beantwortet Ihre Rückenschmerz-Fragen - kostenlos und innerhalb weniger Tage

zum Expertenrat
Rücken-Forum

Einfach mal Dampf ablassen und mit anderen Rückenschmerzpatienten quatschen? Hier gehts zum Forum!

zum Forum
Selbsttests
Kostenlose Apps
Videos
Aktuelle Fragen

Zum Seitenanfang