Einfache Rückenschmerzen oder Alarmsignal

Rückenschmerzen: Wann besteht akute Gefahr?

Hinter Rückenschmerzen können sich Erkrankungen verbergen, die unbehandelt zu ernsthaften Komplikationen führen. Was sind alarmierende Anzeichen dafür?

Rückenschmerz-Mythen röntgen
Nur Schmerz oder steckt mehr dahinter? Bei anhaltenden Rückenbeschwerden sollten Patienten einen Arzt aufsuchen.
Getty Images/iStockphoto

Etwa 70 Prozent der Wirbelsäulenbeschwerden treten im Lendenbereich auf. Die Ursachen sind vielfältig: Bewegungsmangel und Fehlhaltungen in Beruf und Freizeit etwa sind ein häufiger Auslöser für schmerzhafte muskuläre Verspannungen. Diese können durch Schmerztherapie, Physiotherapie und ein gezieltes Bewegungstraining in den meisten Fällen gut behandelt werden. Doch auch andere Erkrankungen kommen für ein schmerzendes Kreuz infrage - Erkrankungen, die unbehandelt zu schweren und folgenreichen Komplikationen führen können.

Wie werden Rückenschmerzen klassifiziert?

Ob eine eher harmlose oder doch gefährliche Ursache hinter Rückenschmerzen steckt, können Mediziner zum Teil bereits an den Symptomen ablesen. Neben der Einteilung in akute, subakute und chronische Kreuzschmerzen gibt es deshalb auch eine Klassifikation in einfache und komplizierte Kreuzschmerzen sowie alarmierende Wirbelsäulensymptome.

Wann gilt der Rückenschmerz als kompliziert?

Als kompliziert werden Rückenschmerzen eingestuft, wenn sie durch Wirbelsäulendeformitäten wie etwa Skoliose, Beckenschiefstand, Morbus Scheuermann, Morbus Bechterew oder Wirbelgleiten hervorgerufen werden. In besonderem Maße wird der Arzt auch bei jüngeren Patienten unter 20 Jahren auf solche Veränderungen achten, um mit einer frühzeitigen Therapie Folgeschäden zu vermeiden.

Bei älteren Menschen liegen häufiger Rückenschmerzen im Zusammenhang mit Wirbelsäulendeformitäten wie Wirbelkanalverengung (Spinalkanalstenose), Knochenschwund (Osteoporose) oder auch Knochenmetastasen infolge einer Krebserkrankung vor, die ebenso als komplizierte Rückenschmerzen gelten und die der Arzt bei der Diagnose der Ursache der Rückenschmerzen bei dieser Altersgruppe besonders im Auge haben muss. Auch wenn mit den Kreuzschmerzen verbunden Bewegungseinschränkungen einhergehen, die länger als sechs Wochen anhalten, spricht man von komplizierten Rückenschmerzen.

Als kompliziert werden Rückenschmerzen außerdem angesehen, wenn sie länger als sechs Wochen anhalten oder wenn aus anderen Gründen ihre Chronifizierung droht. Für die Einstufung als „kompliziert“ reicht bereits das Vorliegen eines Risikofaktors für chronische Rückenschmerzen aus. Hierzu zählen beispielsweise Überforderung und Unzufriedenheit im Beruf, psychische Erkrankungen wie Depression oder Angstzustände, Bewegungsmangel und eine schlechte körperliche Verfassung.

Komplizierte Rückenschmerzen behandeln

Komplizierte Rückenschmerzen sollten in jedem Fall behandelt werden, um ihre Chronifizierung und schwerwiegende Folgeschäden zu verhindern. Neben der Behandlung der eigentlichen Ursache (soweit möglich) kommen dafür eine medikamentöse Schmerztherapie und weitere therapeutische Maßnahmen wie spezifische Bewegungstherapie, Rückenschule, Massage, Akupunktur, Entspannungs- und Verhaltenstherapie infrage.

Gleichzeitig wird den Betroffenen empfohlen, ihre alltäglichen und beruflichen Verrichtungen, wenn möglich, weiterzuführen. Keinesfalls sollte über einen längeren Zeitraum Bettruhe eingehalten werden, da dies die Beschwerden oftmals eher noch verschlimmert.

Wann ist Rückenschmerz ein Alarmsignal?

  • zum Selbsttest

    Rückenschmerzen haben unterschiedlichste Ursachen und Ausprägungen. Sind Sie schon ein Experte rund ums Kreuz mit dem Rücken? Testen Sie Ihr Wissen hier:

Droht eine ernsthafte Schädigung der Rückenmarksnerven, muss in der Regel eine Behandlung, meist operativ, erfolgen. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn bei einem Bandscheibenvorfall die hervortretende Bandscheibe auf die Spinalnervenwurzeln drückt. Es kommt zur Ischialgie. Darunter versteht man Schmerzen, die von der Lendengegend in das betroffene Bein und bis zum Fußaußenrand ausstrahlen. Daneben imponieren Störungen der Sensibilität sowie Lähmungen der von den betroffenen Nervenwurzeln versorgten Muskulatur.

Alternativ kann es durch Stenosen des Spinalkanals (Enge des knöchernen Rückenmarkkanals) neben plötzlichen, in beide Beine einschießende Schmerzen auch zu Sensiblitätsstörungen und Lähmungen (Claudicatio spinalis) kommen. Beim eher seltenen Cauda-Syndrom wird durch Bandscheibenvorfall oder Stenose des Spinalkanals die Cauda equina (unterster Teil des Rückenmarks im Lenden- und Kreuzbeinbereich) komprimiert. Dann darf mit einer Behandlung nicht gezögert werden.

Alarmierende Anzeichen, bei denen sofort gehandelt werden muss, sind:

Bei Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich

  • Muskelschwäche und plötzliche Lähmungserscheinungen in den Beinen

Bei Kaudasyndrom

  • Schlaffe Lähmung mit Schmerzen und Empfindungsstörungen (Taubheit, Kribbeln) an den Innenseiten der Oberschenkel (Reithosenanästhesie), im Genitalbereich und um den Anus
  • unwillkürlicher Harn- oder Stuhlabgang.

Eine baldmöglichste Einweisung in die Klinik ist bei Vorliegen eines oder mehrerer dieser Symptome unerlässlich. Oft kann nur durch eine umgehende Operation verhindert werden, dass dauerhafte Nervenausfälle und Lähmungen zurückbleiben.

Handelt es sich bei den Rückenschmerzen um positionsabhängige Dauerschmerzen und kommen weitere Symptome wie ein allgemeines Krankheitsgefühl oder Gewichtsverlust hinzu, sollte ebenfalls umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Dieser muss abklären, ob dem Rückenschmerz eine schwere Entzündung oder eine Krebserkrankung zugrunde liegen.

Rückenschmerzen als Warnsignal: Muss ich zum Arzt?

Autor:
Letzte Aktualisierung: 15. Januar 2014
Durch: sw
Quellen: Ludwig, J.: Rückenschmerzen. Mit gezielten Griffen zur Diagnose. In: MMW-Fortschritte der Medizin 21, (2010), S. 45-48

Rückenschmerzen
Kann Kälte Rückenschmerzen hervorrufen?
Winterlicher Rücken-Mythos

Der Experte erklärt, ob Rückenschmerzen im Winter tatsächlich schlimmer werden mehr...

Nackenschmerzen natürlich lindern mit diesen Hausmitteln!
Akute Schmerzen

Zugluft, eine monotone Sitzhaltung, häufige Smartphone-Nutzung: All das steigert das Risiko für Nackenschmerzen. So steuern Sie auf sanfte Weise gegen! mehr...

Chronische Schmerzen
Noch Fragen zu Rückenschmerzen?

Dr. Frank Stehn beantwortet Ihre Rückenschmerz-Fragen - kostenlos und innerhalb weniger Tage

zum Expertenrat
Rückentipps auf Facebook

Rücken-Forum

Einfach mal Dampf ablassen und mit anderen Rückenschmerzpatienten quatschen? Hier gehts zum Forum!

zum Forum
Selbsttest
Videos
Aktuelle Fragen
  • Expertenrat Rückenschmerz
    brennende Schmerzen
    16.02.2017 | 16:46 Uhr

    Hallo, ich habe seit ca 3 Wochen brennende Schmerzen im Rücken BWS bereich, manchmal auch...  mehr...

  • Expertenrat Rückenschmerz
    Starke Rückenschmerzen ohne Lösung
    14.02.2017 | 14:59 Uhr

    Guten Tag Ich bin verzweifelt. Ich habe seit Jahren probleme mit dem Rücken und bin immer...  mehr...

  • Expertenrat Rückenschmerz
    Hallo Expertenteam
    13.02.2017 | 15:58 Uhr

    Vlt. kann mir jemand den Befund übersetzten.Mein Orthopäde meinte nur  " alles ok"  ...  mehr...

Zum Seitenanfang