Nicht nur Bandscheibe verursacht Rückenschmerzen

Spinalkanalstenose als Auslöser von Kreuzschmerzen

Die Beschwerden durch Spinalkanalstenose und einen Bandscheibenvorfall sind recht ähnlich. Vor allem bei älteren Menschen kann eine Verengung des Spinalkanals die Ursache für Schmerzen im Lendenbereich sein.

kreuzschmerzen älterer mann senior
Gerade Kreuzschmerzen bei älteren Menschen sind oft einer Spinalkanalstenose geschuldet.
Getty Images/Lightwavemedia

Muskelverspannungen, Bandscheibenvorfall, Entzündungen des Ischiasnervs, rheumatische Erkrankungen - all das können Ursachen für quälende Kreuzschmerzen sein. Vor allem bei älteren Menschen gibt es eine weitere Erkrankung, die dahinterstecken kann: eine Einengung des Wirbelkanals, die sogenannte Spinalkanalstenose. Experten wie Dr. med. Reinhard Schneiderhan, Präsident der Deutschen Wirbelsäulenliga e.V., gehen davon aus, dass mindestens jeder dritte Rückenschmerz-Patient jenseits des 60. Lebensjahres davon betroffen ist.

Spinalkanalstenose: Schmerzhafte Abnutzung

Ursache für die Spinalkanalstenose ist meist eine altersbedingte Abnutzung der Wirbelsäule, z.B. infolge jahrelanger Fehlhaltungen. Wie andere Gelenke des Körpers auch können die Wirbelgelenke im Laufe des Lebens verschleißen und an Funktionsfähigkeit einbüßen. Um die Wirbelsäule zu stabilisieren, bildet sich in diesem Fall an den Wirbelgelenken und den Rändern der Wirbelkörper zusätzliches Knochengewebe aus. Diese Knochenwucherungen werden Spondylophyten genannt. Sie und die ebenfalls zur Stabilisierung der Wirbelsäule dicker und härter werdenden Bänder entlang der Wirbelsäule engen den Spinalkanal zunehmend ein.

  • zum Selbsttest

    Sie leiden an Rückenschmerzen und stellen sich Fragen wie: Wieso gerade ich? Sind die Beschwerden gefährlich? Muss ich zum Arzt? Der Selbsttest hilft Ihnen, die Ursachen einzugrenzen.

Eine weitere häufige Ursache für eine Spinalkanalstenose sind rheumatische Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis und Osteoarthritis.

Nerven und Blutgefäße durch Stenose eingeklemmt

Die Einengung des Wirbelkanals bewirkt, dass die darin verlaufenden Nerven und Blutgefäße eingeklemmt werden. Dies macht sich durch anhaltende Kreuzschmerzen bemerkbar, die ähnlich wie beim Bandscheibenvorfall in andere Körperregionen ausstrahlen können. Bei der Spinalkanalstenose im Bereich der Lendenwirbelsäule handelt es sich in der Regel um plötzliche, stechende Beschwerden in einem oder beiden Beinen. Erleichterung bringt das Beugen des Rückens nach vorn, weil sich dadurch der Wirbelkanal vergrößert und die Nerven wieder mehr Platz erhalten. Viele Betroffene ziehen daher das Sitzen mit nach vorn gebeugtem Rücken dem Liegen vor.

Bei längeren Gehstrecken treten Schmerzen in den Beinen auf, die zum Stehenbleiben oder Hinsetzen zwingen. Oft werden diese Beschwerden auch mit denen der sogenannten Schaufensterkrankheit (periphere arterielle Verschlusskrankheit, PAVK) verwechselt, deren Ursache Durchblutungsstörungen in den Beinen sind. Im Unterschied zur Spinalkanalstenose verspüren Patienten mit PAVK aber keine Linderung der Schmerzen, wenn sie sich nach vorne beugen. Schreitet die Einengung des Spinalkanals fort, treten Schmerzen auch im Ruhezustand auf. Auch Empfindungsstörungen und Lähmungserscheinungen können hinzukommen.

Verengten Spinalkanal kann nur der Arzt stellen

Anhand des Röntgenbildes kann der Arzt feststellen, wie weit die Abnutzung der Wirbelsäule fortgeschritten ist. Auch andere bildgebende Verfahren wie die Computertomographie (CT), die Magnetresonanztomographie (MRT) oder die Darstellung des Rückenmarkkanals mithilfe der Myelographie können zur Sicherung der Diagnose und Abklärung des Ausmaßes der Stenose des Spinalkanals beitragen.

Spinalkanalstenose lässt sich vielfältig behandeln

Linderung können konservative Maßnahmen wie Stufenbettlagerung, Krankengymnastik, physikalische Therapien und schmerzstillende Medikamente verschaffen. Bei anhaltenden starken Beeinträchtigungen durch die Spinalkanalstenose kommen minimal-invasive Operationstechniken zum Einsatz, um den verengten Wirbelkanal wieder zu erweitern. Beispiele sind die Behandlung mit dem Mikrolaser oder die sogenannte X-Stop-Methode, bei der ein kleines Titan-Implantat zwischen die Dornfortsätze der beiden betroffenen Wirbelkörper eingesetzt wird.

In besonders schweren Fällen muss eine Operation durchgeführt werden, um die Wirbelsäule zu stabilisieren und den Wirbelkanal zu erweitern.

Auslöser von Rückenschmerzen

Autor:
Letzte Aktualisierung: 25. März 2014
Durch: Sarah Wagner
Quellen: Nach Informationen von Wirbelsäulenliga e.V. sowie Niethard, F.U. & Pfeil, J.: Orthopädie. Hippokrates Verlag Stuttgart 1992

Interessante Beiträge
  • Expertenrat Rückenschmerz
    Spinalkanalstenose
    07.01.2012 | 01:13 Uhr

    Sehr geehrter Dr.Stehn, meine Mutter(68 Jahre) leidet seit längerer Zeit unter starken...   mehr...

Rückenschmerzen
Facettensyndrom – was ist das und was hilft?
Wenig bekannte Ursache von Rückenschmerzen

Schmerzen beim Zurücklehnen ist typisch für ein Facettensyndrom. Alles über die kleinen Gelenke zwischen den Wirbeln, warum sie weh tun und was hilft mehr...

Rücken einrenken bei Schmerzen und Blockaden
Chiropraktik

Ein sanfter Ruck, ein Knacks und schon ist die Blockade gelöst und die Rückenschmerzen sind verschwunden. Wie Einrenken funktioniert mehr...

Chronische Schmerzen
Noch Fragen zu Rückenschmerzen?

Dr. Frank Stehn beantwortet Ihre Rückenschmerz-Fragen - kostenlos und innerhalb weniger Tage

zum Expertenrat
Rückentipps auf Facebook

Rücken-Forum

Einfach mal Dampf ablassen und mit anderen Rückenschmerzpatienten quatschen? Hier gehts zum Forum!

zum Forum
Selbsttest
Videos
Aktuelle Fragen

Zum Seitenanfang