Unspezifische Rückenschmerzen

Wahrnehmung von Schmerz regulieren

Die Wahrnehmung von Schmerz regulieren-89705764.jpg
Medikamente können bei subjektiv stark empfundenen Rückenschmerzen helfen.
(C) 2005 Hemera Technologies

Wenn Menschen ohne erkennbare Ursache oder bereits auf kleinste Reize mit heftigen Rückenschmerzen reagieren, kann dies u.a. daran liegen, dass die Schmerzwahrnehmung gestört ist. Diese lässt sich mit Medikamenten regulieren.

Wenn Rückenschmerzen zum „Selbstläufer“ werden

Besonders bei Rückenschmerzen besteht häufig ein dramatisches Missverhältnis zwischen den durch ärztliche Untersuchung auffindbaren Schmerzursachen und der vom Patienten subjektiv empfundenen Intensität, der Dauer und Lokalisation des Schmerzes.

Ursache kann eine verminderte „Filterfunktion“ bei der Verschaltung von Nervenzellen im Rückenmark sein. Diese ist das Ergebnis eines komplizierten Wechselspiels zwischen schmerzleitenden, -hemmenden und -verstärkenden Impulsen. Ist diese Balance gestört, können spezielle Nervenzellen (sog. Projektionsneurone), die normalerweise sehr gezielt nur auf Schmerzreize reagieren und diese ins Gehirn weiterleiten, bereits durch minimale Reize aktiviert werden - selbst der „leiseste“ Reiz kann dann starke Schmerzen auslösen. Mediziner sprechen in diesem Falle von einer übermäßigen Schmerzempfindlichkeit (Hyperalgesie).

Spinale Schmerzbremse gezielt stärken

Um die körpereigene „Schmerzbremse“ möglichst gezielt nur im Rückenmark wieder zu stärken, bieten sich bestimmte Wirkstoffe wie z.B. Cannabinoide (Dronabinol) oder Methocarbamol an.

Cannabinoide (auch die körpereigenen Endocannabinoide) hemmen über die Bindung an spezifische Cannabinoidrezeptoren auf den Nervenzellen die neuronale Erregbarkeit unter anderem durch eine Verminderung des Calciumeinstroms in die Nervenzellen. Als Ergebnis normalisiert sich das Schmerzempfinden.

Methocarbamol wirkt über die sogenannten Interneurone - das sind spezielle „Schaltnervenzellen“, die jeweils zwei andere Nervenzellen miteinander verschalten - auf die Erregbarkeit von Nervenzellen ein und bewirkt so, dass es zu einem verminderten „Durchgang“ von Schmerzimpulsen kommt. Chronische Rückenschmerzen gehen oftmals auf anhaltende Muskelverspannungen zurück. Auf diese Art und Weise lässt sich Verspannungen in der Skelettmuskulatur sehr gezielt entgegenwirken.

Erhöhte Muskelspannung normalisieren

Es gibt zudem Medikamente, die die körpereigene Schmerzkontrolle auf andere Weise unterstützen: Sogenannte Kaliumkanalöffner wie der Wirkstoff Flupirtin bewirken über die gezielte Öffnung neuronaler Kaliumkanäle, dass eine übermäßig gesteigerte Erregbarkeit schmerzleitender Nervenfasern in Rückenmark und Gehirn vermindert wird. Im Ergebnis wird die Reizweiterleitung gehemmt, der Spannungszustand der Muskulatur kann sich normalisieren und schmerzhafte Verspannungen lösen sich.

Medikamente sind wichtiger Bestandteil der Therapie

Medikamente, die eine gestörte Wahrnehmung von Schmerzen regulieren, sind ein wesentlicher Bestandteil in der multimodalen Schmerztherapie, bei der verschiedene Behandlungsansätze ineinandergreifen. Wie der Referent Dr. Andreas Kopf auf dem Schmerzkongress am 9. Oktober 2009 in Berlin betonte, spielen bei der Chronifizierung von Rückenschmerzen zumeist verschiedene Faktoren eine Rolle - angefangen bei der zunehmenden körperlichen Inaktivität aufgrund der Schmerzen, die ihrerseits die Rückenschmerzen weiter verstärkt, über die gestörte Schmerzwahrnehmung bis hin zu Angst und Depressionen. Eine erfolgreiche Therapie von Rückenschmerzen schließt daher in vielen Fällen Verhaltenstherapie, Physiotherapie sowie Schmerzmedikamente ein.

Glossar:

Neurotransmitter sind biochemische Stoffe, welche die Erregung von einer Nervenzelle zur anderen über die Schaltstelle der Nervenzellen weitergeben, die so genannte Synapse.

Auslöser von Rückenschmerzen
1 von 8
  • rückenschmerzen_126430565.jpg
    Osteoporose lässt den Rücken schmerzen

    Knochenschwund der Wirbelsäule kann Rückenbeschwerden auslösen, muss aber nicht zu Schmerzen führen. Wenn Sie an chronischen Rückenschmerzen ohne erkennbare Ursache leiden, lassen Sie diese bitte ärztlich abklären.

    Getty Images/Zoonar RF

  • heben_101805117.jpg
    Die richtige Hebetechnik

    Manche müssen für ihre Arbeit schwer und häufig Gegenstände tragen und heben. Eine richtige Hebetechnik kann Schmerzen vorbeugen, weil sie durch eine gleichmäßige Belastung nicht nur die Bandscheiben, sondern den ganzen Bewegungsapparat schont. Achten Sie auf einen geraden Rücken, beugen Sie die Knie und greifen Sie mit beiden Händen zu. Heben Sie Dinge aus der Hocke heraus, gehen dabei aber nur so tief wie notwendig im jeweiligen Fall. Halten Sie Ihre Last nahe am Körper und wenn Sie etwas absetzen, achten Sie auch dann auf einen geraden Rücken.

    Getty Images/Hemera

  • Couch-Potatos leiden häufiger unter Asthma_81264518.jpg
    Runter vom Sofa!

    Herumlümmeln in nachlässiger Haltung mag für die Psyche entspannend sein, aber nicht für die Rückenmuskulatur, die sich durch eine falsche Haltung verspannen kann. Also: Runter vom Sofa und raus in die Natur, aufs Fahrrad oder ins Schwimmbad. Bewegung entspannt und kräftigt die Rückenmuskulatur – die beste Prävention.

    Getty Images/BananaStock RF

  • 06_schlafen.jpg
    Sich richtig betten für den Rücken

    Wenn Sie Ihrem Rücken Gutes tun wollen, legen Sie Wert auf eine gute Matratze und wählen Sie die Seiten- oder Rückenlage. Eine durchgelegene, zu harte oder zu weiche Matratze sowie eine ungünstige Schlafposition wie die Bauchlage können dagegen zu einem bösen Erwachen mit Rückenschmerzen führen.

    Getty Images/iStockphoto

  • 83397736.jpg
    Bei PC-Arbeit die Pausen nicht vergessen

    Wer täglich Stunden vor dem PC verbringt, läuft Gefahr, sich schmerzhafte Verspannungen der Rückenmuskulatur einzuhandeln. Passen Sie Ihren Arbeitsplatz ergonomisch an beispielsweise in Bezug auf Sitz- und Tischhöhe, Monitor-Platzierung und Neigungswinkel der Tastatur. Legen Sie außerdem immer mal wieder eine Pause ein, in der Sie sich dehnen, aufstehen und herumlaufen.

    (c) Todd Warnock

  • Akten_78368108.jpg
    Stress kann auf den Rücken schlagen

    Oft ist bei Rückenschmerzen die Psyche mit im Spiel. Stress durch zu viel Arbeit, durch Probleme in der Familie oder unverarbeitete belastende Erlebnisse wie der Tod eines Angehörigen können Verspannungen auslösen. Wirken Sie Stress entgegen, in dem Sie auch mal "nein" sagen, entspannen Sie mit speziellen Techniken wie Yoga oder autogenem Training. Bei der Therapie hartnäckiger Rückenschmerzen kann auch eine begleitende Psychotherapie sinnvoll sein.

    (c) Todd Warnock

  • Übergewicht91948499.jpg
    Übergewicht belastet den Rücken

    Zu viel Speck auf den Rippen macht der Wirbelsäule und den Gelenken zu schaffen: Rückenschmerzen sind oft die Folge. Wenn Sie übergewichtig sind, sollten Sie etwas dagegen tun. Es muss keine rigorose Diät sein, aber seien Sie gegenüber Süßem so oft wie möglich standhaft und achten Sie auf eine gesunde Ernährung. Bringen Sie außerdem mehr Bewegung in ihren Alltag. Das hilft beim Abnehmen und hält fit.

    (c) Todd Warnock

  • skoliose ursachen rückenschmerzen.jpg
    Anomalien der Wirbelsäule

    Auch Wirbelsäulenanomalien wie eine Skoliose (Bild) können langfristig zu Beschwerden führen - auch wenn die Betroffenen früher frei von Rückenschmerzen waren

    (c) Todd Warnock

Autor: Lifeline
Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2013
Quellen: Pressemitteilung von Dr. Kade zum Thema: Mechanismen-orientierte Schmerzwahrnehmung bei nicht-spezifischem Rückenschmerz: Von den Grundlagen zur Klinik. Assoziiertes Symposium im Rahmen des Deutschen Schmerzkongresses in Berlin vom 9. Oktober 2009

Rückenschmerzen

Diese Sportarten sind Gift für Ihren Rücken
Sport

Diese Sportarten sind Gift für Ihren Rücken

Bewegung beugt Rückenschmerzen dreifach vor. Allerdings tut längst nicht jeder Sport gut mehr...

Wenn Rückenschmerzen den Schlaf rauben
Schlaflos durch Rückenbeschwerden

Wenn Rückenschmerzen den Schlaf rauben

Durch Rückenschmerzen leidet die Schlafqualität Betroffener oft empfindlich - ein Teufelskreis mehr...

Chronische Schmerzen

ANZEIGE

Noch Fragen zu Rückenschmerzen?

Dr. Frank Stehn beantwortet Ihre Rückenschmerz-Fragen - kostenlos und innerhalb weniger Tage

zum Expertenrat
Rücken-Forum

Einfach mal Dampf ablassen und mit anderen Rückenschmerzpatienten quatschen? Hier gehts zum Forum!

zum Forum
Selbsttests
Kostenlose Apps
Videos
Aktuelle Fragen

Zum Seitenanfang