Skoliose, Spinalkanalstenose, Scheuermannsche Krankheit

Wenn Wirbelsäulenanomalien für Rückenschmerzen sorgen

Wenn Veraenderungen an der Wirbelsaeule Rueckenprobleme bereiten-83253361.jpg
Ein Rückentraining kann gegen viele Wirbelsäulenanomalien helfen.
Getty Images/Pixland

Morbus Scheuermann, Skoliose, Wirbelgleiten oder Spinalkanalstenose - hinter akuten oder chronischen Rückenschmerzen können sich krankhafte Veränderungen an der Wirbelsäule verbergen.

Die häufigste Ursache für akute oder chronische Rückenschmerzen sind muskuläre Verspannungen. Diese gehen in vielen Fällen auf Fehlbelastungen infolge von Bewegungsmangel oder einseitiger Körperhaltung im beruflichen und privaten Alltag zurück. Aber auch Veränderungen an der Wirbelsäule, sogenannte Wirbelsäulenanomalien, können sich hinter plötzlich auftretenden oder anhaltenden Rückenschmerzen verbergen. Einige dieser Veränderungen nehmen ihren Anfang bereits im Kindes- und Jugendalter, andere betreffen vorrangig Erwachsene.

Morbus Scheuermann: Rundrücken durch Wachstumsstörungen

Eine der häufigsten Wirbelsäulenveränderungen ist der sogenannte Morbus Scheuermann. Es handelt sich dabei um eine im Kindes- oder Jugendalter auftretende Wachstumsstörung an den Grund- und Deckplatten der Wirbelkörper. Dadurch nehmen die Wirbelkörper eine keilförmige Gestalt an, die zwischen den Wirbeln gelegenen Bandscheiben verschmälern sich. Langfristig kommt es zu Veränderungen der Wirbelsäulenkrümmung - im Brustwirbelsäulenbereich entsteht ein sogenannter Rundrücken, im Lendenwirbelsäulenbereich ein sogenannter Flachrücken.

Erkennungsmerkmal ist die sichtbare Veränderung der Wirbelsäulenkrümmung im Brust- oder Lendenwirbelbereich. Manche Kinder klagen auch über Schmerzen im Rücken. Haltungsfehler, insbesondere eine schlaffe Körperhaltung, begünstigen die Entstehung der "Scheuermann´schen" Krankheit. Aber auch eine besonders starke mechanische Beanspruchung wie etwa bei Leistungssportlern, z.B. Kunstturnen, kann dazu führen.

Skoliose: Wenn sich die Wirbelsäule seitwärts verbiegt

Bei der Skoliose (griech. skolios = krumm) liegt eine dauerhafte seitliche Verbiegung der Wirbelsäule mit Verdrehung der Wirbelkörper vor. Sie entsteht in den meisten Fällen während der Kindheit und Jugend, wenn die Wirbelsäule starken Wachstumsprozessen unterworfen ist. Dabei wachsen die Wirbelkörper in einer Richtung langsamer als in der anderen.

  • zum Selbsttest

    Sie leiden an Rückenschmerzen und stellen sich Fragen wie: Wieso gerade ich? Sind die Beschwerden gefährlich? Muss ich zum Arzt? Der Selbsttest hilft Ihnen, die Ursachen einzugrenzen.

Im Kindes- und Jugendalter verursacht eine Skoliose oftmals keine Beschwerden. Aufgrund der Verkrümmung nutzt sich die Wirbelsäule allerdings ab, sodass mit zunehmendem Alter vermehrt Schmerzen im Rücken auftreten. Langfristig kann die damit verbundene Fehlbelastung des Bewegungsapparates zu frühzeitigen Abnutzungserscheinungen an Hüft- und Kniegelenken führen und mit zunehmender Bewegungseinschränkung einhergehen.

Spondylolisthese: Wenn die Wirbel ins Hohlkreuz "gleiten"

Bei der Spondylolisthese (Spondylolisthesis), auch als Wirbelgleiten bekannt, verschieben und verkippen sich zwei benachbarte Wirbel gegeneinander. Sie macht sich nach außen oft als Hohlkreuz bemerkbar. Wirbelgleiten kann angeboren sein oder sich im Laufe des Lebens entwickeln. Besonders oft sind Kinder betroffen, die Sportarten durchführen, bei denen sie den Rücken nach hinten überstrecken (Kunstturnen, Trampolinspringen, Delphinschwimmen). Diese Sportarten sollten im Falle der Diagnose der Erkrankung nicht weiter ausgeübt werden.

skoliose ursachen rückenschmerzen
Bei der Skoliose ist die Wirbelsäule seitlich verbogen.
Getty Images/iStockphoto

Wirbelgleiten verursacht oftmals keine Beschwerden, die Diagnose wird daher meist zufällig gestellt. Manchmal treten aber auch tief sitzende Rückenschmerzen auf, die sich bei Bewegung verstärken, oder die Betroffenen haben das Gefühl, dass ihre Wirbelsäule "instabil" ist. Werden die im Wirbelkanal verlaufenden Nerven in Mitleidenschaft gezogen, können die Schmerzen bis in die Beine ausstrahlen. Möglich sind dann Schwäche, Gefühlsstörungen und Missempfindungen (z.B. Kribbeln, Brennen, Kältegefühl) in den Beinen und in schweren Fällen auch Blasen- und Darmentleerungsstörungen.

Spinalkanalstenose: Der Wirbelkanal ist verengt

Eine weitere häufige Erkrankung im Bereich der Wirbelsäulenanomalien ist die Spinalkanalstenose, auch Wirbelkanalenge genannt. Altersbedingte Verschleißerscheinungen der Wirbelsäule, insbesondere ein knöcherner Umbau der Wirbelgelenke, Bandscheibenerkrankungen (Bandscheibenvorfall) und Wirbelkörperverschiebungen, führen dazu, dass das Rückenmark und die Nervenstränge, die im Inneren des Wirbelsäulenkanals verlaufen, gedrückt werden.

Die Erkrankung tritt meist jenseits des 60. Lebensjahres auf. Sie kann die Hals-, die Brust- und die Lendenwirbelsäule betreffen, ist aber am häufigsten im Lendenbereich zu finden. Mögliche, damit einhergehende Beschwerden sind Rückenschmerzen bei Bewegung oder in Ruhe, die bis in die Beine ausstrahlen können, Schwäche, Gefühlsstörungen und Missempfindungen (z.B. Kribbeln, Brennen, Kältegefühl), in schweren Fällen auch Blasen- und Darmentleerungsstörungen. Typischerweise sind die Schmerzen beim Gehen oft besonders stark und bessern sich beim Sitzen mit vorgebeugtem Rücken.

Wie lassen sich die Beschwerden bessern?

Bei allen durch Wirbelsäulenanomalien verursachten Rückenschmerzen kommt ein Training der Rückenmuskeln mithilfe eines gezielten Trainingsprogramms (Rückenschule, Haltungsturnen) infrage. Ziel des Rückentrainings ist, dass die so gekräftigte Rückenmuskulatur Haltungsschäden, die durch Wirbelsäulenveränderungen bedingt sind, so gut wie möglich ausgleicht.

Bei Spinalkanalstenose steht die Behandlung der Schmerzen mithilfe von Schmerzmitteln, physikalischer Schmerztherapie (Wärme, Ultraschall) und Krankengymnastik im Vordergrund. In schweren Fällen können bei Scheuermannscher Krankheit oder Skoliose zudem eine Korsettbehandlung bzw. bei Skoliose, Wirbelgleiten und Spinalstenose eine Operation nötig sein.

Auslöser von Rückenschmerzen
1 von 8
  • rückenschmerzen_126430565.jpg
    Osteoporose lässt den Rücken schmerzen

    Knochenschwund der Wirbelsäule kann Rückenbeschwerden auslösen, muss aber nicht zu Schmerzen führen. Wenn Sie an chronischen Rückenschmerzen ohne erkennbare Ursache leiden, lassen Sie diese bitte ärztlich abklären.

    Getty Images/Zoonar RF

  • heben_101805117.jpg
    Die richtige Hebetechnik

    Manche müssen für ihre Arbeit schwer und häufig Gegenstände tragen und heben. Eine richtige Hebetechnik kann Schmerzen vorbeugen, weil sie durch eine gleichmäßige Belastung nicht nur die Bandscheiben, sondern den ganzen Bewegungsapparat schont. Achten Sie auf einen geraden Rücken, beugen Sie die Knie und greifen Sie mit beiden Händen zu. Heben Sie Dinge aus der Hocke heraus, gehen dabei aber nur so tief wie notwendig im jeweiligen Fall. Halten Sie Ihre Last nahe am Körper und wenn Sie etwas absetzen, achten Sie auch dann auf einen geraden Rücken.

    Getty Images/Hemera

  • Couch-Potatos leiden häufiger unter Asthma_81264518.jpg
    Runter vom Sofa!

    Herumlümmeln in nachlässiger Haltung mag für die Psyche entspannend sein, aber nicht für die Rückenmuskulatur, die sich durch eine falsche Haltung verspannen kann. Also: Runter vom Sofa und raus in die Natur, aufs Fahrrad oder ins Schwimmbad. Bewegung entspannt und kräftigt die Rückenmuskulatur – die beste Prävention.

    Getty Images/BananaStock RF

  • 06_schlafen.jpg
    Sich richtig betten für den Rücken

    Wenn Sie Ihrem Rücken Gutes tun wollen, legen Sie Wert auf eine gute Matratze und wählen Sie die Seiten- oder Rückenlage. Eine durchgelegene, zu harte oder zu weiche Matratze sowie eine ungünstige Schlafposition wie die Bauchlage können dagegen zu einem bösen Erwachen mit Rückenschmerzen führen.

    Getty Images/iStockphoto

  • 83397736.jpg
    Bei PC-Arbeit die Pausen nicht vergessen

    Wer täglich Stunden vor dem PC verbringt, läuft Gefahr, sich schmerzhafte Verspannungen der Rückenmuskulatur einzuhandeln. Passen Sie Ihren Arbeitsplatz ergonomisch an beispielsweise in Bezug auf Sitz- und Tischhöhe, Monitor-Platzierung und Neigungswinkel der Tastatur. Legen Sie außerdem immer mal wieder eine Pause ein, in der Sie sich dehnen, aufstehen und herumlaufen.

    (c) Todd Warnock

  • Akten_78368108.jpg
    Stress kann auf den Rücken schlagen

    Oft ist bei Rückenschmerzen die Psyche mit im Spiel. Stress durch zu viel Arbeit, durch Probleme in der Familie oder unverarbeitete belastende Erlebnisse wie der Tod eines Angehörigen können Verspannungen auslösen. Wirken Sie Stress entgegen, in dem Sie auch mal "nein" sagen, entspannen Sie mit speziellen Techniken wie Yoga oder autogenem Training. Bei der Therapie hartnäckiger Rückenschmerzen kann auch eine begleitende Psychotherapie sinnvoll sein.

    (c) Todd Warnock

  • Übergewicht91948499.jpg
    Übergewicht belastet den Rücken

    Zu viel Speck auf den Rippen macht der Wirbelsäule und den Gelenken zu schaffen: Rückenschmerzen sind oft die Folge. Wenn Sie übergewichtig sind, sollten Sie etwas dagegen tun. Es muss keine rigorose Diät sein, aber seien Sie gegenüber Süßem so oft wie möglich standhaft und achten Sie auf eine gesunde Ernährung. Bringen Sie außerdem mehr Bewegung in ihren Alltag. Das hilft beim Abnehmen und hält fit.

    (c) Todd Warnock

  • skoliose ursachen rückenschmerzen.jpg
    Anomalien der Wirbelsäule

    Auch Wirbelsäulenanomalien wie eine Skoliose (Bild) können langfristig zu Beschwerden führen - auch wenn die Betroffenen früher frei von Rückenschmerzen waren

    (c) Todd Warnock

Autor: Kathrin Sommer
Letzte Aktualisierung: 22. Februar 2013
Quellen: Niethard, F. & Pfeil, J.: Orthopädie. Hippokrates Verlag Stuttgart, AWMF-Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) und des Berufsverbandes der Ärzte für Orthopädie (BVO): Morbus Scheuermann. Nr. 033/040

Interessante Beiträge

Rückenschmerzen

Nordic Walking: Den Rückenschmerzen davonlaufen
Vorbeugung von Rückenschmerzen

So walken Sie dem Schmerz davon

Nordic Walking ist ideal, um Rückenschmerzen aus dem Weg zu gehen mehr...

Wenn Rückenschmerzen den Schlaf rauben
Schlaflos durch Rückenbeschwerden

Wenn Rückenschmerzen den Schlaf rauben

Durch Rückenschmerzen leidet die Schlafqualität Betroffener oft empfindlich - ein Teufelskreis mehr...

ANZEIGE

Noch Fragen zu Rückenschmerzen?

Dr. Frank Stehn beantwortet Ihre Rückenschmerz-Fragen - kostenlos und innerhalb weniger Tage

zum Expertenrat
Rücken-Forum

Einfach mal Dampf ablassen und mit anderen Rückenschmerzpatienten quatschen? Hier gehts zum Forum!

zum Forum
Selbsttests
Kostenlose Apps
Videos
Aktuelle Fragen

Zum Seitenanfang