Neues Versorgungskonzept für Schmerztherapie

Operationen bei Rückenbeschwerden nicht immer nötig

Ein neues bundesweites Versorgungskonzept soll Patienten unnötige Operationen ersparen und einen besseren Zugang zu neuen Komplextherapien ermöglichen. So lautet die Einschätzung des Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie.

Operationen bei Rueckenbeschwerden nicht immer noetig-136558214.jpg
Das Befragen eines zweiten Experten soll unnötige Operationen ersparen.
Getty Images/iStockphoto

Vor operativen Eingriffen an der Wirbelsäule sollte stets die Zweitmeinung eines Experten eingeholt werden. Denn ein zweites Urteil könne dem Patienten unter umständen eine unnötige Operation ersparen. Zu diesem Ergebnis kommt Dr. Gerhard H.H. Müller-Schwefe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie. Der Mediziner verweist auf die guten Erfolgsquoten von innovativen Komplextherapien. In nur wenigen Fällen sei eine Operation wirklich sinnvoll. Dennoch steigt die Zahl der Eingriffe und damit einhergehend der Anteil der Patienten, die auch weiterhin mit Schmerzen leben müssen. Schon vor Jahren haben Experten eine massive Fehlversorgung von Rückenschmerz-Patienten in der Regelversorgung festgestellt, geändert hat sich bisher kaum etwas.

Experten der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie haben sich diese Zustände zum Anlass genommen und zusammen mit der Techniker Krankenkasse und der Integrative Managed Care GmbH (IMC) an einem neuen Konzept gearbeitet. Ab sofort soll der Patient nach einer OP-Indikation einen Termin in einem IMC-Kompetenzzentrum bekommen. Dort untersucht ein Team von Schmerztherapeuten, Psychologen und Physiotherapeuten die Indikation. Am Ende der Analyse aller krankheitsrelevanten Faktoren raten die Experten ebenfalls zu einer Operation oder empfehlen ein alternatives, multimodales Behandlungskonzept, das auf die Bedürfnisse des einzelnen Patienten abgestimmt ist.

Patienten sollen in Zukunft außerdem leichteren Zugang zu Komplextherapien bekommen, die ebenfalls von der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, IMC und einigen Krankenkassen entwickelt wurden. In einer mehrwöchigen Intensiv-Therapie, für die Haus- und Fachärzte mit Schmerz-, Psycho- und Physiotherapeuten zusammenarbeiten, können Patienten erstmals Schmerzfreiheit erlangen. Von 2281 Patienten, die bis Ende letzten Jahres in das Programm aufgenommen wurden, waren 52 Prozent der Patienten nach vier Wochen und ganze 86 Prozent nach acht Wochen wieder arbeitsfähig.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 29. März 2013
Quellen: Informationen der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V.

Rückenschmerzen
Facettensyndrom – was ist das und was hilft?
Wenig bekannte Ursache von Rückenschmerzen

Schmerzen beim Zurücklehnen ist typisch für ein Facettensyndrom. Alles über die kleinen Gelenke zwischen den Wirbeln, warum sie weh tun und was hilft mehr...

Schnell-Check: Wie gesund ist Ihr Rücken?
Selbsttest

Treiben Sie Sport? Wie sieht es mit Stress aus? Unser Test verrät Ihnen, ob Sie Ihren Rücken gut pflegen oder er in Gefahr schwebt mehr...

Noch Fragen zu Rückenschmerzen?

Dr. Frank Stehn beantwortet Ihre Rückenschmerz-Fragen - kostenlos und innerhalb weniger Tage

zum Expertenrat
Rückentipps auf Facebook

Rücken-Forum

Einfach mal Dampf ablassen und mit anderen Rückenschmerzpatienten quatschen? Hier gehts zum Forum!

zum Forum
Selbsttest
Videos
Aktuelle Fragen
  • Expertenrat Rückenschmerz
    Starke Rückenschmerzen
    gestern, 21:38 Uhr

    Hallo,   ich habe im Mai 2015 eine Umstellungsosteotomie Knie rechts gehabt. Seit dem habe...  mehr...

  • Expertenrat Rückenschmerz
    Was habe ich
    gestern, 18:39 Uhr

    Habe seit Monaten schmerzen im Rücken rechts an der letzten rippe habe Strom bekommen half...  mehr...

  • Expertenrat Rückenschmerz
    Massenprolaps LWK 4/5 was kann ich noch tun?
    10.02.2016 | 09:01 Uhr

    Sehr geehrter Herr Stehn, anbei ein kurzer Abriss meiner Krankengeschichte: Zu meiner...  mehr...

Zum Seitenanfang