Avatar

Beschwerden nach LWK Fraktur

Kategorie: Special-rueckenschmerz.de » Expertenrat Rückenschmerz | Expertenfrage

28.03.2008 | 09:44 Uhr

Hallo,

ich habe eben schon eine Frage bzgl. der Begutachtung eingestellt.

Diagnose war Berstungsfraktur LWK1. Der Bruch wurde in zwei OPs versorgt, ich habe nun eine Versteifung von LWK2-BWK12.

Jetzt würde ich gern noch wissen, wie es mit den Aussichten nach so einer Verletzung aussieht. Meine Probleme beziehen sich hauptsächlich auf dem Bereich UNTER der operierten Stelle. Dort habe ich oft Schmerzen. Der Physio meinte, dass dies relativ normal ist, weil der Bereich jetzt einen Teil der Bewegung des versteiften Bereiches übernehmen muss. Heisst das, dass sich die Schmerzen sich nach einer Umstellungsphase (wann?) bessern müssten?

Danke und viele Grüße
Bonnie

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
31.03.2008, 09:43 Uhr
Antwort

Sehr geehrte/r Bonnie,

vielen Dank für Ihre beiden Mails vom 28.03.08.

Meine Beratung bezieht sich nicht auf Versicherungsfragen. Bitte erlauben Sie mir als Erläuterung für Sie den Hinweis darauf, dass die Invalidität nach einem Unfall nicht danach bemessen wird, was bei dem Unfall verletzt worden ist, sondern welche funktionelle Störungen danach verbleiben. Wichtig ist, dass die Fristen nach den Vorschriften des Unfallversicherers eingehalten werden. Dazu ist es unabdingbar, dass Sie den Versicherungsvertrag noch einmal ansehen und sich von Ihrem Versicherungsberater diese Fristen erläutern lassen. Ihr Versicherungsberater sollte darin über ausreichende Erfahrung verfügen und kann Ihnen an Ihrem konkreten Beispiel zeigen, wie kompetent er ist. Da weder Arm noch Bein betroffen sind, wird die Invalidität nicht nach der so genannten Gliedertaxe bewertet. Als Maßstab kann gelten, das abhängig von Ihrer Bewegungseinschränkung, von Schmerzen oder Lähmungen etwa eine 10%ige Invalidität (1/10) zu erwarten sind. Diese 10% bezieht sich auf die Versicherungssumme bei Invalidität (nicht bei Tod), so dass Sie auf die auszuzahlende Versicherungssumme schließen können. Die von Ihnen erwähnten 20-30% der Versicherungssumme schätze ich definitiv als viel zu hoch ein. Die Vergleichswerte für eine faire Beurteilung können annähert aus Bezugslisten entnommen werden. Diese finden sich in der Fachliteratur für die Begutachtung. Erfahrungsgemäß schätzt der Betroffene seine Invalidität definitiv höher ein. Für die gutachterliche Beurteilung sind in erster Linie messbare Veränderungen entscheidend (wie weit kann sich der Verletzte bücken, wie weit kann er den Rumpf nach hinten lehnen, wie weit kann er den Rumpf drehen, was vermag er zu heben, hat er Lähmungen oder schwere Gefühlsstörungen).

Entscheidend ist die Frage, ob Sie vor Ihrem Unfall und vor den Operationen bereits in dem Bereich unterhalb der Lendenwirbelsäule Beschwerden gehabt haben. Die Ursache dieser Beschwerden kann vielfältig sein. Sie kann sowohl in einer muskulären Schwäche, in einer Überlastung einzelner Bandscheiben/Bewegungssegmente oder in einer vorbestehenden Instabilität der Wirbelsäule, z. B. Wirbelgleiten, liegen. Lokale Rückenschmerzen unterhalb des operierten Bereiches bestehen häufig 2-3 Jahre nach dem Unfall noch fort, gehen dann aber auf ein Maß wie vor dem Unfall vorhanden zurück.

Ich hoffe Ihnen mit diesen Ausführungen medizinisch und auch bezüglich Ihrer Versicherungsfragen geholfen zu haben und wünsche baldige Genesung.

Mit freundlichen Grüßen


Dr. A. Pingsmann

Diese E-Mail enthält vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese Mail. Unerlaubtes Kopieren sowie unbefugte Weitergabe dieser Mail ist nicht gestattet.
This e-mail may contain confidential and/or privileged information. If you are not the intended recipient (or have received this e-mail in error) please notify the sender immediately and destroy this e-mail. Any unauthorized copying, disclosure or distribution of the material in this e-mail is strictly forbidden.
Haftungsklausel
Da die medizinische Forschung weltweit laufend neue Erkenntnisse zutage fördert, sind infolgedessen auch praktizierende Ärzte in einen lebenslangen Lernprozess eingebunden. Die Autoren unserer Beiträge haben sich ausdrücklich dieser Idee verschrieben und verwenden die größte Sorgfalt darauf, die medizinischen Inhalte in einer allgemeinverständlichen Sprache darzustellen. Jedoch kann das Informationsangebot an Sie eine persönliche Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt nicht ersetzen. Eine Haftung für Inhalte, die durch uns im Internet bereitgestellt werden, sowie für Beiträge von externen Autoren und Experten wird deshalb ausgeschlossen. Das gleiche gilt für etwaige Schäden oder Verluste, die dem Nutzer aus der Nutzung dieses Online-Dienstes an sich, z. B. aus technischen Gründen entstehen. Geschützte Warennamen (Warenzeichen) sind besonders gekennzeichnet (®). Ein Fehlen dieser Kennzeichnung bedeutet jedoch nicht, dass es sich um einen freien Warennamen handelt. Die von uns veröffentlichten Arzneimittelinformationen stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation dar. Sie sollen Informationen bieten, die das Gespräch zwischen Patient und niedergelassenen Ärzten und Klinikärzten erleichtern sollen. Wenn zu einem Wirkstoff ein Beispiel für Handelsnamen gegeben wird (z.B. um damit auch Nichtmediziner mit der entsprechenden Information zu erreichen, die mit Wirkstoffnamen weniger vertraut sind), dann ist mit diesem Beispiel keinerlei Wertung verbunden.

Rückenschmerzen
Faszientraining bei Rückenschmerzen
Hilfe für verklebte Fasern

Unser Körper ist durchzogen von Faszien. Ein spezielles Training kann helfen, wenn sie verkleben mehr...

Urlaub ohne Rückenschmerzen
Urlaubstipps für den Rücken

Schwere Koffer, lange Anreise – so verderben Ihnen Rückenschmerzen nicht die Ferien mehr...

Aktuelle Fragen
Stellen Sie selbst eine Frage!

Im Expertenrat antwortet Ihnen der Facharzt - kostenlos und innerhalb weniger Tage

Stellen Sie selbst eine Frage!

... an unsere Nutzer

Selbsttest

Zum Seitenanfang