Hexenschuss oder Bandscheibenvorfall?

Kategorie: Special-rueckenschmerz.de » Expertenrat Rückenschmerz | Expertenfrage

27.03.2019 | 09:52 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Stehn,

ich bin weiblich, 20 Jahre alt und wiege bei einer Größe von 1,58m 50kg.

Ich habe bereits eine etwas längere Vorgeschichte. Im Mai 2017 wurde bei mir eine Triple-Osteotomie und eine suprakonyläre Umstellungsosteotomie links durchgeführt aufgrund einer Hüftdysplasie und einer Coxa Antetorta. Ich hatte davor schon ganz leichte Rückenprobleme,  die sich jedoch danach massiv verstärkt haben. Es kam außerdem eine Taubheit (ohne kribbeln) am Kreuzbein beim Sitzen hinzu, die sich in die Fersen ausbreitet, je länger ich sitze (meine kompletten Fersen sind nach ca. 20min taub). Wenn ich aufstehe, geht diese innerhalb weniger Minuten weg. Im Bereich des Kreuzbeins ist das Gefühl jedoch dauerhaft leicht gestört. 

Nun zu meinem Problem. Ich mache seit September 2017 Krafttraining, jedoch konnte ich mich am Freitag, den 15.3.19, plötzlich nach der letzten Übung (Kettbell-Swing) nicht mehr bücken. Ich habe mich aufgerichtet und sobald ich einen Rundrücken machte, hatte ich höllische Schmerzen im Bereich L5/S1. Am Freitag darauf bin dann zum Hausarzt, da diese nicht besser wurden. Ich bekam Schmerzmittel, die etwas halfen. Da meine Hausärztin mir Sport erlaubt hatte, wollte ich am Sonntag, den 24.3.19, wieder ein leichtes Krafttraining absolvieren. Jedoch spürte ich während einer Übung (Hip thrust mit einem Drittel des normalen Gewichts) einen höllischen Schmerz im selben Bereich,  jedoch nicht mittig sondern linksseitig. Ich brach das Krafttraining daraufhin aufgrund der Schmerzen ab. Die Schmerzen sind beim Sitzen, längerem Stehenund seitlichen Liegen. Wärme holft nicht und kälte nur kurzfristig (solange das Coolpad auf der Stelle liegt). Die Schmerzen kann ich reproduzieren und sie sind in unterschiedlichen Intensität immer vorhanden.

Nun möchte ich Sie fragen, ob das noch von meiner Umstellung kommen kann (meine Hausärztin meint ja) oder ob das eher ein Hexenschuss/Bandscheibenvorfall ist. Ich bin der Meinung, dass das akute nicht von der OP kommt, da diese bereits fast 2 Jahre her ist und ich sonst noch nie beim Krafttraining Probleme hatte.

Mit freundlichen Grüßen und vielen Dank im Voraus, 

sportskanoneLB98 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Experte-Stehn
Beitrag melden
02.04.2019, 21:42 Uhr
Antwort von Experte-Stehn

Sehr geehrte sportskanoneLB9,

möglich sind bei Art und Lokalisation Ihrer Beschwerden auch Störungen im Bereich der unteren LWS (Blockierung, Bandscheibenschaden) und des Kreuzdarmbeingelenkes auf der linken Seite. Ein Orthopäde wird in der Lage sein, diese Möglichkeiten von Ihren Operationsfolgen zu ujterscheiden. Dazu reicht in der Regel eine genaue körperliche Untersuchung.

Ich wünsche Ihnen gute Besserung

Ihr Dr. med. Frank Stehn

 

Rückenschmerzen
Faszientraining bei Rückenschmerzen
Hilfe für verklebte Fasern

Unser Körper ist durchzogen von Faszien. Ein spezielles Training kann helfen, wenn sie verkleben mehr...

Auslöser von chronischen Rückenschmerzen
Woher chronischer Schmerz kommen kann

Für die Entstehung von chronischem Rückenschmerz sind verschiedene Auslöser verantwortlich mehr...

Urlaub ohne Rückenschmerzen
Urlaubstipps für den Rücken

Schwere Koffer, lange Anreise – so verderben Ihnen Rückenschmerzen nicht die Ferien mehr...

Aktuelle Fragen
Stellen Sie selbst eine Frage!

Im Expertenrat antwortet Ihnen der Facharzt - kostenlos und innerhalb weniger Tage

Stellen Sie selbst eine Frage!

... an unsere Nutzer

Selbsttest

Zum Seitenanfang