Rückenschmerzen seit 7 Wochen, dann Hexenschuss

Kategorie: Special-rueckenschmerz.de » Expertenrat Rückenschmerz | Expertenfrage an Experte-Stehn

14.05.2013 | 14:47 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. med Stehn,

am 25.03. bin ich morgens aufgestanden und habe leichte Rückenschmerzen im unteren Bereich gehabt. Diese sind im Verlauf des Tages immer schlimmer geworden. Am nächsten Tag bekam ich von einer Allgemeinmedizinerin mehrere Spritzen. Mittwoch und Donnerstag nochmal Spritze, dann waren Feiertage.
Es wurde und wurde schlimmer. Bin nach Ostern zum Orthopäden. Nachdem der mich auch erst eine Weile mit Spritzen versorgt hat, hat er dann endlich mal eine Röntgenaufnahme gemacht, weil es so schlimm war, dass ich ohne Stütze nicht mehr laufen konnte. Er meinte, mit der Bandscheibe ist alles ok, ich steh nur sehr krumm wegen der Schonhaltung.
Diagnose: Hexenschuss (meine Schmerzen kamen aber nicht spontan, es wurde ja langsam mehr und mehr…)
So langsam bekam ich auch im linken Bein Schmerzen dazu und dachte, dass könnte daran liegen, weil ich nun eine andere Haltung eingenommen habe als sonst. Meine Füße sind oft eingeschlafen. (Meine Hände schlafen schon des längeren öfters ein, sie „knicken“ auch manchmal weg, wenn ich mich z.B. in der Badewanne abstütze)
Er verschrieb mir 6-mal manuelle Therapie. Diese ging am 10.04. los und brachte meiner Meinung nach sofort was. Es wurde nun besser und am 24.04. hatte ich das letzte Mal das Vergnügen. Es ging mir gut, ab und an merkte ich noch ein kleines ziehen, allerdings spontan - also nicht bei besonderen Tätigkeiten. Allerdings wurde aus dem leichten Ziehen bis heute wieder stärkere, stechende Schmerzen, (ich kenn mich ja nicht aus, wenn ich mir ein Bild ansehe, dann würde ich Bereich Gesäßmuskel/Rückenstrecker sagen) die über den Po in den Oberschenkel bis in die Waden ziehen, alles links. Am schlimmsten ist es nach dem Sitzen oder Liegen. Da tut es am meisten weh und ich brauch erst mal eine Weile im Stehen, bis ich den Schmerz aushalten kann, um dann los zu laufen.
Im Sitzen ist es auch unangenehm, im Schlaf wache ich auf, wenn ich die Position verändere. Ich habe Angst, dass es chronisch werden könnte. Hatte mich im Fitnessstudio angemeldet, weil ich meine Muskeln aufbauen wollte, um eine Wiederholung zu vermeiden. Nun trau ich mich nicht zu gehen, damit ich es nicht schlimmer mache. Versuch mich auch selbst zu massieren. Hilft nicht. Ich bin auch mit dem Arzt nicht zufrieden. Der kommt, sticht und geht.
Ein Hexenschuss kann 12 Wochen dauern, dann müssen wir uns erst Gedanken machen. Nur es gibt bei uns nur einen Orthopäden. Er vertritt die Meinung, dass junge Leute keine Rückenschmerzen haben können. Kann nicht krank machen und zuhause halten mich 3 kleine Kinder auf Trab. Im Schulterbereich spüre ich Verspannungen. Ich finde, ich hab seit meiner ersten Schwangerschaft ein Hohlkreuz.
Könnte es daran liegen? Was hab ich nur? Was kann ich tun?
Freundliche Grüße,
Mirabell (w., 28 Jahre)


29.08.2013 12:20 – Beitrag von der Redaktion bearbeitet.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

16
Bisherige Antworten
Experte-Stehn
Beitrag melden
22.05.2013, 08:37 Uhr
Antwort von Experte-Stehn

Sehr geehrte miri2009,

Sie sollten bei Ihrem Orthopäden auf die weitere Abklärung der Beschwerden durch ein MRT drängen! Wenn dieser nicht einsichtig ist, kann auch die Allgemeinmedizinerin die Überweisung zum MRT ausstellen. Warum MRT? Nur auf diesem kann man eine Veränderung der Bandscheiben sehen, ohne einer massiven Strahlenbelastung ausgesetzt zu werden. Im Röntgenbild kann man Veränderungen der Bandscheiben allenfalls erahnen, aber sicher nicht ausschließen.
Ihre Beschwerden können nämlich durchaus von Veränderungen der Bandscheiben kommen, die natürlich durch entsprechende Diagnostik ausgeschlossen werden müssen. Außerdem können hartnäckige Blockierungen der Wirbelgelenke und/oder Kreuz-Darmbeingelenke solche Beschwerden verursachen. Hierfür spricht die vorübergehend erfolgreiche Manuelle Therapie.
In beiden Fällen sollte natürlich weiter entsprechend therapiert werden. Es spricht für Sie, dass Sie versuchen, sich selbst zu helfen, aber eigentlich ist auch hierfür Ihr Orthopäde verantwortlich!

Ich wünsche Ihnen jedenfalls gute Besserung
Ihr Dr. med. Frank Stehn

Beitrag melden
22.05.2013, 10:50 Uhr
Kommentar

Sehr geehrter Herr Stehn,

Vielen Dank für Ihre Antwort.
Sie können sich nicht vorstellen, was ich gestern durchgemacht habe. Nachdem ich morgens kaum vom Klo aufstehen konnte, habe ich mich nun doch krank gemeldet und wollte meinen Orthopäden aufsuchen. Dort wurde ich von den Schwestern weg geschickt. Da Pfingsten war, haben sie so viel zu tun, dass ich erst einen Termin für nächste Woche haben kann... Ich bin zum nächsten in einer Nachbarstadt und auch hier wurde ich wieder weg geschickt. Der Doktor hat mit seinen Dauerpatienten zu tun, da er diese Woche noch auf Weiterbildung fährt. Im Juni könnte ich kommen.
Ich glaub, ich spinne.
Meine Hausärztin hatte Urlaub, sodass ich nicht weiter wusste und in meiner Not zum Chirurgen bin. Dort war auch alles voll, sie hätten mich aber dran genommen, hätten aber auch nur Spritze machen können, die mir in der Vergangenheit nicht geholfen hatte. Allerdings hab ich von denen eine Überweisung zum MRT bekommen. Der frühste Termin, den ich in einer Klinik in 50 km Entfernung bekommen habe ist der 19.06. Ganz schön spät...
Die Praxis hat dann auch gleich bei meinem Orthopäden angerufen und gesagt, dass sie mir doch wenigstens ein Folgerezept für die Physio ausstellen sollen. Haben sie gemacht, war gestern und heute schon dort. Ist eben nur blöd, dass es sich um das alte Rezept handelt, ohne dass ein Arzt nochmal drauf geschaut hat, obwohl es sich ja jetzt um andere Beschwerden handelt. Heute war ich auf dem Schlingentisch. Es war ganz angenehm. Aber jetzt tut es wieder mächtig weh. Sie machen mir nicht gerade Hoffnung. Ihr Beitrag klingt so, als könnte mir die Physio auch dieses Mal nur kurzzeitig helfen. Wie oft bekommt man eigentlich von der Krankenkasse die Physio bezahlt? Bis zum MRT sind es ja noch 4 Wochen...
Vielleicht könnten Sie mir noch einmal antworten und einen Rat geben (ich weiß, über Ferndiagnose ist es blöd, aber im Moment sind Sie der Einzige, der mir zuhört): Wenn durch die Physio wieder Besserung eintritt, ist es dann ratsam sich zu schonen oder Bewegung? Und falls Bewegung, Sport oder lieber nur sanftes, wie spazieren gehen und schwimmen?

Vielen Dank, Miri


29.08.2013 12:18 – Beitrag von der Redaktion bearbeitet.

Beitrag melden
27.05.2013, 09:59 Uhr
Kommentar von Experte-Stehn

Sehr geehrte miri2009,

dass Ihre Behandlung nur schleppend voran geht, tut mir leid.
In akuten, sehr schmerzhafte Phasen ist eher etwas Ruhe und maßvolle Bewegung, meist kombiniert mit Wärme, sinnvoll; je weniger Beschwerden da sind, desto mehr kann und soll der Körper auch wieder gefordert werden. Dabei sind "sanfte" Sportarten mit ruhigen Bewegungsabläufen meist sinnvoller, als eher unruhige Sportarten wie Ballspiele oder intensive Fitnesskurse.
Grundsätzlich muss das aber im Einzelfall immer wieder, anhand der auftretenden Symptome, angepasst werden.
Die Häufgkeit der Verordnung wird nur durch die Notwendigkeit bestimmt und hat daher keine allgemeingültige Obergrenze. Je schlimmer der Fall, desto notwendiger und häufuger die Therapie.

Ich wünsche Ihnen gute Besserung
Ihr Dr. med. Frank Stehn

Rückenschmerzen
Faszientraining bei Rückenschmerzen
Hilfe für verklebte Fasern

Unser Körper ist durchzogen von Faszien. Ein spezielles Training kann helfen, wenn sie verkleben mehr...

Urlaub ohne Rückenschmerzen
Urlaubstipps für den Rücken

Schwere Koffer, lange Anreise – so verderben Ihnen Rückenschmerzen nicht die Ferien mehr...

Aktuelle Fragen
Stellen Sie selbst eine Frage!

Im Expertenrat antwortet Ihnen der Facharzt - kostenlos und innerhalb weniger Tage

Stellen Sie selbst eine Frage!

... an unsere Nutzer

Selbsttest

Zum Seitenanfang