Avatar

Starke Rückenschmerzen bzw. Beckenschmerz

Kategorie: Special-rueckenschmerz.de » Expertenrat Rückenschmerz | Expertenfrage

04.06.2009 | 01:49 Uhr

Hallo,

im Dezember letzten Jahres bin ich von meiner Arbeit zur Bahn gerannt um diese noch zu erwischen. Auf halben Weg hat plötzlich die rechte Seite meine Beckens schrecklich gestochen. Es war ein Schmerz der wirklich sehr stark war. Unter Schmerzen lief ich die letzten Schritte zur Bahn. Ich konnte dann eine ganze Zeit weder richtig laufen noch auf dieser Seite liegen. Ich dachte aber das vergeht schnell wieder. Ich renne eigentlich nicht so gern zum Arzt sondern warte erstmal ab. Ich nehme an, durch das schiefe laufen habe ich dann die Rückenschmerzen bekommen. Nach zwei Tagen extremer Rückenschmerzen habe ich dann im Spiegel bemerkt das ich total schief stehe. Das hat mich etwas geschockt und ich bin gleich zum Hausarzt gegangen der mit zum Orthopäden geschickt hat. Dieser meinte es wären wohl etwas belastete Bandscheiben und schickte mich zur Krankengymnastik und gab mir entschwellende Tabletten. Ganz gingen die Schmerzen aber nicht mehr weg. Auch mein Becken tut mir heute noch weh und zwar auf beiden Seiten mittlerweile. Ich war dann vor ein Paar Wochen wieder beim Arzt und hab ihm das ganze nochmal geschildert und das eben das ganze mit diesem Schmerz in der Hüfte angefangen hat. Aber er schob diese Schmerzen dann auch wieder auf den Rücken. Dabei tat ja die Hüfte als erstes weh. Nun bin ich wieder bei der Krankengymnastik und diese (war vorher bei einem anderen) sagte dann, daß ich schief stehe, also das meine rechte Schulter höher wäre als die linke und das mein rechtes Bein etwas länger wäre. Das ist mir aber völlig neu und auch vorher nie aufgefallen.
Gut lange Rede kurzer Sinn liegt das wirklich nur am Rücken oder kann es sein das meine Hüfte/Becken irgendwas abbekommen haben und sich da deshalb auch etwas in der Beinlänge oder so geändert hat. Ich bin eigentlich fast davon überzeugt das die eigentliche Ursache für alles die Hüfte und nicht der Rücken ist, wie es alle sagen.

Ich wäre für eine kleine Antwort von Ihnen sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
Natascha

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

1
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
08.06.2009, 01:32 Uhr
Antwort

Sehr geehrte Natascha,

ich danke für Ihre ausführliche Mail vom 04.06.09.

Die von Ihnen beschriebene Fehlhaltung des Rumpfes geht häufig unbemerkt einher. Erst bei irgendwelchen Ereignissen oder neu aufgetretenen Beschwerden führt eine genaue Betrachtung des Körpers durch sich selbst im Spiegel, durch Dritte oder durch den untersuchenden Arzt dazu, dass Asymmetrien des Körpers entdeckt werden. Diese Asymmetrie muss daher nicht unbedingt ursächlich oder als Folge eines Leidens gesehen werden.

Der vor Ihnen angegebene Hüftschmerz müsste genauer lokalisiert werden: trat er eher in der Leiste auf, trat er an der Außenseite der Hüfte auf. Von orthopädischer Seite würde ich erwarten, dass die Hüftgelenke untersucht würden. Hier sollte insbesondere auf ein Schmerz bei der Drehung des Hüftgelenkes geachtet werden. Ich gehe davon aus, dass die Überprüfung der Nervenfunktion keine Ausfälle derselben gezeigt hat.

Bei der Beschreibung der Beckenschmerzen kommt es aus meiner Sicht darauf an, bei welchen Teilen des Beckens die Schmerzen sich befinden. Hier müssen noch andere Ursachen, die vom Inneren des Beckens herrühren mit bedacht werden.

Die schiefe körperliche Haltung kann relativ einfach bei der körperlichen Untersuchung auf die Rückenstreckmuskulatur oder die Hüftgelenke zurückgeführt werden. Ich nehme an, Ihr Orthopäde hat Sie soweit untersucht, um dies mit Ihnen zu klären.

Vom Ergebnis dieser Untersuchung hängt aus meiner Sicht ab, ob festgestellter Beinlängenunterschied ausgeglichen werden sollte. Ein einfacher Ausgleich der Beinlänge mit der Folge eines Beckengeradstandes führt häufig zu einer Verstärkung der Wirbelsäulenfehlhaltung, so dass gerade die Kombination von einseitiger Beinverkürzung und Wirbelsäulenverbiegung eine so genannte lotgerechte Wirbelsäule herbeiführt. Hier muss also sehr genau abgewogen werden.

Sie sollten mit Ihren behandelnden Ärztenbesprechen, dass aus Ihrer Sicht das Hüftgelenk die Ursache Ihrer Beschwerden ist. Von ärztlicher Seite würde dann sehr wahrscheinlich auch eine Röntgenaufnahme, optimal im Stehen um eventuelle Beinlängendifferenzen festzustellen angefertigt werden.

Ähnlich kann mit einer Röntgenaufnahme im Stehen an der Lendenwirbelsäule verfahren werden.

Mit freundlichen Grüßen und Wünschen zur baldigen Besserung


Dr. A. Pingsmann


Diese E-Mail enthält vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese Mail. Unerlaubtes Kopieren sowie unbefugte Weitergabe dieser Mail ist nicht gestattet.
This e-mail may contain confidential and/or privileged information. If you are not the intended recipient (or have received this e-mail in error) please notify the sender immediately and destroy this e-mail. Any unauthorized copying, disclosure or distribution of the material in this e-mail is strictly forbidden.
Haftungsklausel
Da die medizinische Forschung weltweit laufend neue Erkenntnisse zutage fördert, sind infolgedessen auch praktizierende Ärzte in einen lebenslangen Lernprozess eingebunden. Die Autoren unserer Beiträge haben sich ausdrücklich dieser Idee verschrieben und verwenden die größte Sorgfalt darauf, die medizinischen Inhalte in einer allgemeinverständlichen Sprache darzustellen. Jedoch kann das Informationsangebot an Sie eine persönliche Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt nicht ersetzen. Eine Haftung für Inhalte, die durch uns im Internet bereitgestellt werden, sowie für Beiträge von externen Autoren und Experten wird deshalb ausgeschlossen. Das gleiche gilt für etwaige Schäden oder Verluste, die dem Nutzer aus der Nutzung dieses Online-Dienstes an sich, z. B. aus technischen Gründen entstehen. Geschützte Warennamen (Warenzeichen) sind besonders gekennzeichnet (®). Ein Fehlen dieser Kennzeichnung bedeutet jedoch nicht, dass es sich um einen freien Warennamen handelt. Die von uns veröffentlichten Arzneimittelinformationen stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation dar. Sie sollen Informationen bieten, die das Gespräch zwischen Patient und niedergelassenen Ärzten und Klinikärzten erleichtern sollen. Wenn zu einem Wirkstoff ein Beispiel für Handelsnamen gegeben wird (z.B. um damit auch Nichtmediziner mit der entsprechenden Information zu erreichen, die mit Wirkstoffnamen weniger vertraut sind), dann ist mit diesem Beispiel keinerlei Wertung verbunden.

Rückenschmerzen
Faszientraining bei Rückenschmerzen
Hilfe für verklebte Fasern

Unser Körper ist durchzogen von Faszien. Ein spezielles Training kann helfen, wenn sie verkleben mehr...

Urlaub ohne Rückenschmerzen
Urlaubstipps für den Rücken

Schwere Koffer, lange Anreise – so verderben Ihnen Rückenschmerzen nicht die Ferien mehr...

Aktuelle Fragen
Stellen Sie selbst eine Frage!

Im Expertenrat antwortet Ihnen der Facharzt - kostenlos und innerhalb weniger Tage

Stellen Sie selbst eine Frage!

... an unsere Nutzer

Selbsttest

Zum Seitenanfang