Avatar

Verzweiflung pur!

Kategorie: Special-rueckenschmerz.de » Expertenrat Rückenschmerz | Expertenfrage

27.12.2018 | 17:14 Uhr

Im Jahr 2015 hatte ich nach einem Bandscheibenvorfall im August eine OP L4/L5.

Nach einer LWK-5 Deckplattenfraktur wurde ich dann im April 2018 operiert (St.p. Dekompression L4/5 und PLIF-Fusion mit 2 x TMS Cage und Aspen - dorsales System).

Die Schmerzsymptomatik verbesserte sich nur geringfügig. Im September dieses Jahres wurde mir auf Grund meiner Schmerzen der Alpine Spacer L4/L5 entfernt. (dorsale Osteosynthesematerial)

 

Leider brachte auch dies nicht die erhoffte Schmerzfreiheit. 

Nach einer neuerlichen MRT Untersuchung  Anfang Dez. erhielt ich zu einem den radiologischen Befund des MR-Institutes der folgendes zum Inhalt hat:

Ergebnis: TH12/L1 geringe ventrale Spondylose, ansonsten unauffällig.

                   L1/L2 mittelgradige ventrale Spondylose, ansonsten unfauffälig

                   L2/L3 geringes Discusbulging ohne Nervenwurzelbedrängungen. Geringe ventrale Spondylose.

                   L3/L4 dorso-mediane bis dorso-lateral bds. reichende Discushernie ohne signifikante Nervenwurzelbedrängungen, mittelgradige Vadettengelenksarthrosen bds. Geringe ventrale Spondylose.

                   L4/L5 Zustand nach postorior-lumbal-interbodyfusion mit deutlichem Suszeptibilitätsartefakt im dorsalen Intervertebralraum. Dorsales linksbetontes Bulging des Restdiscus mit Tangieren der linken Nervenwurzel L5 am Duralsackabgang, L5 rechts wird tangiert, L4 wird in beiden Neuroforamina knöchern bedrängt, progrediente Antelisthese des LWK4 um ca. 5 mm (vormals knapp 4 mm). Ausgeprägte Facettengelenksarthrosen bds.

                    L5/S1 unfauffälliger Discus, keine Nervenwurzelbedrängungen.

                    Spinalkanalweite primär regelrecht

                    Conus medullaris,  unauffällig

                    Sonstiges; minimale Kontrastmittelanreicherung am Abgang der linken Nervenwurzel L5, möglicherweise im Rahmen einer epiduralen Fibrose, DD: entzündlich.

Mein Arzt der mich operiert hat stellte auf Grund der CD meiner MR-Untersuchung folgende Diagnose:

Im durchgeführten MR der LWSD zeigt sich im Vergleich zu den Voraufnahmen im Mai eine Ödemzone an der Grundplatte L4 bis zur Hinterkante l4 reichend, ca. 1,6 cm. Diese war im Verlgeich in dern Voraufnahmen soweit nicht erkennbar. Der Spinalkanal selbst im Vergleich zu präoperativ entlastet.

Procedere: Die Beschwerden der Patientin sicherlich, durc h das nun neu aufgetretene Knochenmarksödem im LWK 4 und teilweise auch LWK 5 erklärbar, causal muss hier entwerder an eine Reaktion des eingebrachten Tatalu-Cages oder auch eine incipiente Implantatlockerung gedacht werden. Da die Patientin alle konservativen Möglichkeiten ausschöpfen möchte, erfolgt eine Ionen-Induktionstherapie. Bei nicht ansprechen käme dann nur eine große operative Revision mit neuerlicher Spondylodese in Frage.

Das heißt das  dann lt. Auskunft des Arztes eine sehr große Operation auf mich zukommen würde in dem die Cages wieder entfernt würden und, und, und......

Mir ist nur nicht klar, dass im Befund des MRT-Institutes mit keinem Wort auf das Knochenmarksödem hingewiesen wird und der Arzt mit dem ich trotz allem überaus zufrieden bin, dieses Ödem auch als Grund für die neuerliche OP erwähnt!

Ich bin wirklich fertig mit meinen Nerven, die Schmerzen tun natürlich noch das übige dazu und weis nicht mehr ein und aus!

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

 

 

 

         

 

 

 

 

 

 

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Experte-Stehn
Beitrag melden
02.01.2019, 08:48 Uhr
Antwort von Experte-Stehn

Sehr geehrte Patienti,

dass ein Beurteiler eines MRT-Bildes möglicherweise ewas mehr auf dem Bild entdeckt als ein anderer Beurteiler kommt recht häufig vor und sollte Sie nicht unnötig verunsichern.

viel wichtiger ist für Sie die Frage, ob der gefundene Befund „Ödemzone Grundplatte L4“ wirklich ursächlich für Ihre Beschwerden ist; wenn Sie unter haltungslos- und bewegungsabhängigen Rückenschmerzen leiden ist das zumindest denkbar; sollten Sie jedoch eher Beschwerden mit Ausstrahlung in die Beine haben, so sind andere Ursachen, wie z. B. die Bedrängung der Nervenwurzeln L4 und L5 wahrscheinlicher. Bei der ersten Variante ist ein eine Lockerung des Cages als Ursache für das Ödem denkbar; hierfür spricht auch die leichte Zunahme der Antelisthese (Wirbelgleiten nach vorne). Sollte die Lockerung des Cages Ihre Beschwerden auslösen, müsste dieser wohl oder übel ersetzt werden. Fragen Sie Ihren Arzt konkret danach, ob er die Lockerung des Cages für die einzige Ursache Ihrer Beschwerden hält. Bei Unsicherheiten sollten Sie sich ggfs. eine 2. Meinung bei einem Kollegen einholen.

Ich wünsche Ihnen ein gesundes neues Jahr und gute Besserung

Ihr Dr. med. Frank Stehn

Rückenschmerzen
Faszientraining bei Rückenschmerzen
Hilfe für verklebte Fasern

Unser Körper ist durchzogen von Faszien. Ein spezielles Training kann helfen, wenn sie verkleben mehr...

Urlaub ohne Rückenschmerzen
Urlaubstipps für den Rücken

Schwere Koffer, lange Anreise – so verderben Ihnen Rückenschmerzen nicht die Ferien mehr...

Aktuelle Fragen
Stellen Sie selbst eine Frage!

Im Expertenrat antwortet Ihnen der Facharzt - kostenlos und innerhalb weniger Tage

Stellen Sie selbst eine Frage!

... an unsere Nutzer

Selbsttest

Zum Seitenanfang