Avatar

Kur für Jugendliche/junge Erwachsene?

Kategorie: Special-rueckenschmerz.de » Forum Rückenschmerz

04.05.2011 | 01:09 Uhr

Hallo,


Ich bin neu hier und dachte ich frag einfach mal drauf los.

Ich habe seit längerem immer wieder sehr zu kämpfen mit meiner Wirbelsäule, zur Zeit so schlimm dass ich trotz Schmerzmittel ans Bett/Sofa gebunden bin da ich mich schlichtweg vor Schmerzen nicht rühren kann.

Ich werde im Folgenden mal mein leider erklären, denn meine Frage ist: Kann ich eine Kur von der Krankenkasse bekommen und wie läuft das ganze ab? Gibt es bestimme Anträge die man stellen muss, muss ich zu bestimmten Ärzten und ist es überhaupt schlimm genug und eine Kur verschrieben zu bekommen? Ich hoffe wirlich, dass mir hier geholfen werden kann :)

Zu mir, ich bin gerade mal süße 20 Jahr jung, bin 174cm groß und wiege ca 58 kg.
Meinen ersten Bandscheibenvorfall, betreffend L5/S1 hatte ich 02/08, mit 17 Jahren. Ich hatte leichte Lähmungserscheinungen im rechten Bein. Desweiteren wurde eine leichte Skoliose im oberen Wirbelsäulenbreich (höhe Rippenkasten) festgestellt, was aber bei dieser schnell und hochwachsenden Generation ja relativ häufig ist.
Der BSV wurde mittels MRT festgestellt.

Ich entschied mich gegen eine OP und machte 6 Monate Krankenqym inkl Massagen, Osteopathie und Muskelaufbau.
In meiner Freizeit reite ich, wobei ich hierbei sehr auf meine Haltung usw achte.

03/09 hatte ich erneut starke Rückenschmerzen aber im Bereich der Halswirbelsäule. Laut meinem Osteopathen war ich völlig verspannt vom vielen Sitzen & Lernen (Abitur). Hier hatte ich auch die ersten Migräne-Anfälle, die mich seither unangekündigt beuteln, teilweise nur 2 Tage, machnmal eine Woche.


So, ich machte also wieder fleißig KG usw und siehe da, bis letzte Woche Samstag, 01.05.11 war ich mehr oder weniger Schmerzfrei. Mal ein Ziehen im Rücken oder in verspannter Nacken, aber nichts weltbewegendes. Hurra!

Pustekuchen. Letzten Freitag merke ich, wie ein anfänglich leichtes ziehen im LWS bereich immer schlimmer wird. Freitag Abend kann ich bereits nicht mehr mit dem rechten Bein auftreten, Samstag in der Früh muss ich mich krabbelnd fortbewegen.
Meine Mutter hat mich dann in die nächste Klinik gebracht, wo ich geröngt wurde und siehe da. Die Skoliose ha sich bis zur LWS weiter gearbeitet. Diagnose: LWS bis Steisbein deutlich nach links verschoben, Dornfortsätze ebenfalls nach links verdreht, vermutl BSV in L5/S1 und L4/L5. Bravo. Ich bekam ein Rezept fü Muskelrelaxan und Voltaren und sollte 3 Tage das Bett hüten.
Während der Untersuchung wurde mir mehrmals schwindelig was der Arzt auf angeblich niedrigen Blutdruck zurückführte (70 zu 140.. niedrig?).
Kaum Entlassen warte ich auf Mutterns Auto und BAM, liege ohnmächtig in der Auffahrt der Klinik. Beine.. ja, welche Beine?

Ich wurde ein eine weitere Klinik verlegt via Sanka, CT und MRT wurde gemacht, das Ilius Sakralgelenk sei der Bösewicht der die Schmerzen macht. Aha. Kortisonspritze, lustige Pillen die schmerzfrei und gute Laune machen und ja, jetzt lieg ich hier. Stufenlage, Schoki und viele Schmerztabletten und Muskelrelaxan um mich rum.

Ehrlich? Ich hab die Nase voll -.- ich bin 20, arbeite Vollzeit und würde jetzt gerne am Wochenende mit meinen Freunden unterwegs sein. Ich weiß es gibt sicherlich schlimmere Fälle als mich.. trotzdem würde ich wirklich gern endlich wieder schmerzfrei sein..

Mein Osteopath meinte nun, ich solle mich mal Informieren wg einer Kur. Das also wirklich mal einige Zeit meine Wirbelsäule bzw mein gesamter Köper im Mittelpunkt steht und intensiv betreut wird, damit ich vlt mit 21 dann endlich voll durchstarten kann...

Hilfe :( Ich hab schon gegooglt was das Zeug hält aber ich werd nicht schlau draus :( Gibts sowas überhaupt für -60? Ok, Mum war schon Kur und is +40, aber sie meinte sie war die Jüngste..

Ich fänds wirklich gigantisch wenn ich hier ein paar Tipps bekommen könnte!!! Danke im Voraus!!

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

1
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
05.05.2011, 11:12 Uhr
Antwort

Hallo,

schau mal hier:
Rückenleiden
Wer bekommt eine Kur?

Zur Vorbeugung, Rehabilitation oder Verminderung von Symptomen bei chronischem Rückenleiden kann eine Kur sinnvoll sein. Doch wem steht eine solche Kur zu, und wer übernimmt die Kosten?

Siehe Link

1) http://www.special-rueckenschmerz.de/rueckenschmerz/tipps_praevention/zur_kur/content-203560.html

Avatar
Beitrag melden
15.07.2011, 01:23 Uhr
Antwort

Mir geht es ähnlich, nur mein Krankenbild ist etwas anders!

Da ich 2008 einen schweren Unfall hatte, war ich knap ein Jahr in einer Reha Klink, halt nur Neurologisch!
Nun habe ich durch meinen Unfall, 2 Bandscheibenvorfälle bekommen, lag eine lange Zeit um und möchte jetzt gerne in eine Rehaklinik, weiß nur nicht wo!

Avatar
Beitrag melden
03.01.2018, 18:09 Uhr
Antwort

hi. Ich bin 17 und habe auch 2 Bandscheibenvorfälle.

Es gibt extra für sowas schmerzkliniken. Das ist fast wie kur. (Habe ich auch gemacht). Ich war zweimal 6 wochen dort. Also weil ich noch nicht 18 bin hat es mir die krankenkasse bezahlt. Aber ich glaube das macht sie nur bis 18. Aber frag mal an.

Es wäre ne idee.

 

Gute Besserung:-)

 

jolene

Rückenschmerzen
Faszientraining bei Rückenschmerzen
Hilfe für verklebte Fasern

Unser Körper ist durchzogen von Faszien. Ein spezielles Training kann helfen, wenn sie verkleben mehr...

Urlaub ohne Rückenschmerzen
Urlaubstipps für den Rücken

Schwere Koffer, lange Anreise – so verderben Ihnen Rückenschmerzen nicht die Ferien mehr...

Aktuelle Fragen
Stellen Sie selbst eine Frage!

Im Expertenrat antwortet Ihnen der Facharzt - kostenlos und innerhalb weniger Tage

Stellen Sie selbst eine Frage!

... an unsere Nutzer

Selbsttest

Zum Seitenanfang