Verschiedene Behandlungsbausteine kombinieren

Multimodale Therapie gegen Rückenschmerzen

Um Rückenschmerzen zu behandeln, kombinieren Experten verschiedene Behandlungsstrategien. Bewegung und Verhaltenstherapie sind wichtige Elemente der sogenannten multimodalen Schmerztherapie.

iStock_000005245677_Small.jpg
Rückenschmerzen haben viele Ausprägungen und Folgen. Deshalb hat eine multimodale Therapie Sinn: Dabei unterstützen zum Beispiel Bewegungs- und Verhaltenstherapie die Behandlung.
iStock

Gegen die Volkskrankheit Rückenschmerzen hat sich die sogenannte multimodale Therapie bewährt. Dabei werden verschiedene Behandlungsansätze nach einem Baukastenprinzip miteinander verbunden, um den größtmöglichen Therapieerfolg gegen Rückenschmerzen zu erzielen.

Rückenschmerzen sind ein weit verbreitetes Phänomen. Sie gehören zu den in Studien am häufigsten angegebenen Schmerzen. Gleichzeitig lassen sich die Ursachen im Einzelfall oft nicht feststellen. In verschiedenen Untersuchungen etwa konnte nur in ca. 15 Prozent der Fälle eine spezifische Ursache für Kreuzschmerzen gefunden werden.

Schonung verschlimmert die Rückenschmerzen nur

Lange Zeit bestand daher die Auffassung, Rückenschmerzen seien am besten durch Schonung zu bekämpfen. Inzwischen gilt dieser Ansatz als überholt. So wurde in Studien beobachtet, dass Patienten mit Rückenschmerzen zu einem ausgeprägten Schon- und Vermeidungsverhalten neigen: Um die Schmerzen nicht zu provozieren, vermeiden sie bestimmte körperliche Bewegungen und nehmen Schonhaltungen ein. Dadurch bedingt bildet sich ihre Muskulatur langfristig oft zurück, sie leiden unter Koordinationsstörungen und Ausdauerdefiziten. Nach und nach nimmt ihre Beweglichkeit ab und die Beschwerden verschlimmern sich, statt sich zu verbessern.

Multimodale Therapie: Die wichtigsten Bausteine

Multimodale Therapie mit Bewegungs- und Verhaltensübungen

Aufgrund der wachsenden Zahl von Rückenschmerzpatienten und der gleichzeitig ausbleibenden Erfolge bei den bislang verfolgten Therapiekonzepten, die vor allem Schonung und Entlastung der Patienten vorsahen, entwickelten Experten einen neuen Behandlungsansatz, die interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie.

Hierbei geht es darum, die Rückenschmerzen von verschiedenen Seiten her zu bekämpfen, wobei die Patienten in kleineren Gruppen von einem Therapeutenteam aus Ärzten einer oder mehrerer Fachrichtungen, Psychologen oder Psychotherapeuten, Ergotherapeuten und Mototherapeuten betreut werden. Die wesentlichen Bestandteile der multimodalen Therapie sind:

  • die medizinische Behandlung akuter Beschwerden durch zum Beispiel medikamentöse Therapie und eventuell manuelle Therapie
  • eine intensive Schulung der Patienten mit Aufklärung über Schmerzentstehung und Risikofaktoren wie Bewegungsmangel und Stress ist ebenfalls ein Baustein der multimodalen Therapie gegen Rückenschmerzen
  • die konsequente Steigerung der körperlichen Aktivitäten der Patienten in Form von Bewegungs- und Sporttherapie unter Einbezug von Alltagsaktivitäten und maßgeschneiderten Übungen aus den Bereichen Kieser-Training, Pilates, Yoga und ähnlichem.
  • psychotherapeutische Therapien zum Erlernen von Entspannungs- und Stressbewältigungstechniken sowie zum Umgang mit Schmerz und Beeinträchtigung
  • zum multimodalen Therapiekonzept zählen zudem ergotherapeutische Maßnahmen („work conditioning“ oder „ work hardening“ genannt), wobei die Rückenschmerz-Patienten unter therapeutischer Aufsicht Arbeiten simulieren und lernen, sie mit geeigneten Strategien und Bewegungstechniken zu bewältigen.

Rückenschmerzen lindern und Rückfälle verhindern

Zu den Zielen der multimodalen Therapie gehören:

  • die Schmerzen zu lindern, ihre Ursachen zu beseitigen oder günstig zu beeinflussen und dadurch Rückfälle zu vermeiden
  • die Ausdauer, Muskelkraft und Koordinationsfähigkeit der Patienten zu verbessern
  • die körperliche Beweglichkeit und die Funktionsfähigkeit der Gelenke wiederherzustellen und die Patienten zu nachhaltiger körperlicher Aktivität auch nach Beendigung der multimodalen Therapie zu motivieren
  • Konflikt- und Belastungssituationen zu vermindern oder besser zu bewältigen und dadurch psychische Folgen wie Depressivität und Angst zu vermeiden
  • nicht angemessene Bewältigungsstrategien, die die Patienten bislang benutzten, abzubauen (z.B. Schonverhalten oder auch Durchhalteverhalten trotz großer Belastung).

Multimodale Therapie dauert Wochen - ambulant, aber intensiv

Die multimodale Therapie lässt sich nur durch eine mehrere Wochen andauernde ambulante und ganztägige Behandlung realisieren. Die Erfolgsquote scheint hoch: In Studien zeigten sich neun von zehn Patienten mit dem multimodalen Behandlungsprogramm zufrieden, zwei Drittel der Patienten erlangten ihre Arbeitsfähigkeit zurück. Auch die Fehltage aufgrund der Erkrankung bei den berufstätigen Patienten waren deutlich reduziert.

Nach Beendigung der multimodalen Schmerztherapie hatten die Patienten anhaltend weniger Rückenschmerzen, waren belastbarer und nahmen erheblich weniger medizinische Leistungen in Anspruch als vorher. In Einzelfällen sind allerdings immer wieder Nachbehandlungen notwendig, in denen das Erlernte wiederholt und vertieft wird. Das sichert den nachhaltigen Erfolg der multimodalen Therapie gegen Rückenschmerzen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 18. Februar 2015
Durch: sw
Quellen: Hildebrandt, J. & Pfingsten, M.: Vom GRIP zur multimodalen Schmerztherapie. Ein Konzept setzt sich durch. In: Der Orthopäde 38 (10), (2009), S. 885-895; Nagel, B. & Korb, J.: Multimodale Therapie des Rückenschmerzes. Nachhaltig wirksam und kosteneffektiv. In: Der Orthopäde 38 (10), (2009), S. 907-912; Weh, L. & Marnitz, U.: Der Orthopäde im interdisziplinären Setting. Multimodale Therapie beim chronischen Rückenschmerz. In: Der Orthopäde 38 (10), (2009), S. 913-919

Rückenschmerzen
Nackenschmerzen natürlich lindern mit diesen Hausmitteln!
Akute Schmerzen

Zugluft, eine monotone Sitzhaltung, häufige Smartphone-Nutzung: All das steigert das Risiko für Nackenschmerzen. So steuern Sie auf sanfte Weise gegen! mehr...

Nackenschmerzen: So machen Sie Schluss mit Verspannungen!
Typische Büro-Beschwerden

Eine falsche oder einseitige Haltung belastet die Halswirbelsäule, führt zu Verspannungen und Nackenschmerzen. Wir haben die richtigen Übungen mehr...

Chronische Schmerzen
Noch Fragen zu Rückenschmerzen?

Dr. Frank Stehn beantwortet Ihre Rückenschmerz-Fragen - kostenlos und innerhalb weniger Tage

zum Expertenrat
Rückentipps auf Facebook

Rücken-Forum

Einfach mal Dampf ablassen und mit anderen Rückenschmerzpatienten quatschen? Hier gehts zum Forum!

zum Forum
Selbsttest
Videos
Aktuelle Fragen
  • Expertenrat Rückenschmerz
    HWS Problem
    29.08.2016 | 20:59 Uhr

    Guten Abend Ltd.. meinem MRT HWS Befund habe ich eine gestörte Schwingung und leide Links...  mehr...

  • Expertenrat Rückenschmerz
    Verschiedene Fragen zu meinen Bandscheiben-Protrusionen
    29.08.2016 | 13:00 Uhr

    Hallo, zur mir: Ich bin 32 Jahre als und arbeite in sitzender Bürotätigkeit als...  mehr...

  • Expertenrat Rückenschmerz
    Reizung an der Lws
    27.08.2016 | 08:28 Uhr

    Sehr geehrter Doktor Stehn, seit Wochen plagen mich Schmerzen an der Lws rechte Seite....  mehr...

Zum Seitenanfang