Rheuma im Rücken

Nächtliche Kreuzschmerzen durch Morbus Bechterew

Rheumatische Erkrankungen wie eine Spondylitis verursachen auch Rückenschmerzen

Kreuzschmerzen in den frühen Morgenstunden und anhaltende Morgensteifigkeit können ein Hinweis auf Morbus Bechterew sein. Unbehandelt kann die rheumatische Erkrankung zur Versteifung der Wirbelsäule führen.

Bei naechtlichen Schmerzen im Kreuz auch an Rheuma denken-100732072.jpg
Andauernde Kreuzschmerzen in der Nacht und am Morgen können auf Morbus Bechterew hinweisen – schon bei 15- bis 35-jährigen Menschen.
Getty Images/Hemera

Starke Kreuzschmerzen in der Nacht und den frühen Morgenstunden sowie eine oft länger als 30 Minuten anhaltende Morgensteifigkeit insbesondere im LWS-Bereich können ein Hinweis auf das Vorliegen von Morbus Bechterew sein. Die rheumatisch-entzündliche Erkrankung, die auch als Spondylitis ankylosans bezeichnet wird, beginnt meist zwischen dem 15. und 35. Lebensjahr und betrifft in erster Linie das Achsenskelett. Unbehandelt kann sie zu völliger Versteifung der Wirbelsäule und Invalidität führen.

Morbus Bechterew löst oft tief sitzende Rückenschmerzen aus

Gerade im Anfangsstadium sind die Symptome eines Morbus Bechterew häufig unspezifisch. Bei vielen Patienten vergehen deshalb Monate oder sogar Jahre zwischen den ersten Beschwerden und der gesicherten Diagnose. Dennoch gibt es charakteristische Symptome, die auf das Vorliegen eines Morbus Bechterew hinweisen. Dazu zählen:

  • tiefsitzende Kreuzschmerzen, auch im Gesäßbereich, die vor allem nachts und in den frühen Morgenstunden auftreten und in die Oberschenkel ausstrahlen können
  • Morgensteifigkeit nach dem Aufstehen, die oft länger als 30 Minuten andauert
  • Besserung der Beschwerden durch Bewegung und Verschlimmerung in Ruhe
  • Beginn der Beschwerden vor dem 40. Lebensjahr
  • Anhalten der Beschwerden über mehr als drei Monate, wobei wiederholte Krankheitsschübe auftreten, während derer die Beschwerden besonders stark sind
  • zum Selbsttest

    Sie leiden an Rückenschmerzen und stellen sich Fragen wie: Wieso gerade ich? Sind die Beschwerden gefährlich? Muss ich zum Arzt? Der Selbsttest hilft Ihnen, die Ursachen einzugrenzen.

Neben den Kreuzschmerzen können weitere Symptome in anderen Körperregionen auftreten, die ebenfalls für Morbus Bechterew sprechen:

  • schmerzhafte Entzündungen von Gelenken in den Beinen, insbesondere der Knie- und Hüftgelenke, die oft nur eine Seite betreffen
  • Entzündungen der Sehnenansätze, vor allem im Fersenbereich
  • Regenbogenhautentzündung im Auge (Iritis)
  • Schmerzen über dem Brustbein mit Einschränkung der Dehnbarkeit des Brustkorbs

Bleibt die Erkrankung unbehandelt, kann es im weiteren Verlauf zur zunehmenden Versteifung und Verkrümmung der Wirbelsäule nach vorn kommen.

Erbliche Komponenten spielen eine Rolle

Bei der Entstehung von Morbus Bechterew spielen offenbar erbliche Faktoren eine Rolle. So tritt die Erkrankung in manchen Familien gehäuft auf. Außerdem lässt sich bei vielen Patienten das Erbmerkmal HLA-B27 feststellen. Allerdings ist das Vorliegen von HLA-B27 kein Beweis dafür, dass es sich bei entsprechenden Beschwerden tatsächlich um Morbus Bechterew handelt. Umgekehrt ist das Fehlen des Erbmerkmals kein Ausschlussgrund für die Krankheit. Liegt das Erbmerkmal HLA-B27 vor, bedeutet das lediglich, dass der oder die Betroffene eine höhere Wahrscheinlichkeit für den Ausbruch eines Morbus Bechterew hat.

Aktive Bewegung steht bei der Therapie im Vordergrund

Morbus Bechterew ist heute prinzipiell noch nicht heilbar. Die Betroffenen müssen sich deshalb mehr oder weniger ihr gesamtes Leben einer entsprechenden Therapie unterziehen. Dabei spielt neben der medikamentösen Behandlung vor allem die aktive körperliche Bewegung eine entscheidende Rolle.

Krankengymnastik bei Kreuzschmerzen durch Morbus Bechterew

Durch regelmäßige, möglichst tägliche krankengymnastische Übungen kann die Beweglichkeit der Wirbelsäule aufrechterhalten werden. Bechterew-Patienten erhalten deshalb nach Sicherung der Diagnose eine umfassende Patientenschulung, in der ihnen die notwendigen Übungen vermittelt werden. Darüber hinaus gibt es Angebote zur regelmäßigen Bewegungtherapie in speziellen Morbus-Bechterew-Therapiegruppen, die unter Leitung qualifizierter Physiotherapeuten durchgeführt werden. Dazu gehören beispielsweise Bewegungsbäder in warmem Wasser, Morbus-Bechterew-Gymnastik und therapeutisch ausgerichteter Bewegungssport.

Wie bei anderen rheumatischen Erkrankungen auch helfen zudem Wärme- und Kälte-Therapien. Wärme, etwa in Form von Fangopackungen, Heizdecken, Thermal- und Moorbädern, steigert die Durchblutung und lindert dadurch Schmerzen und Steifigkeit. Kälte mildert die Entzündungen und wirkt ebenfalls schmerzlindernd.

Medikamentöse Therapie des Morbus Bechterew

Bei der medikamentösen Therapie von Morbus Bechterew werden in erster Linie antientzündliche Schmerzmittel, sogenannte nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR), eingesetzt. Im Falle besonders heftiger Krankheitsschübe helfen Glukokortikoid-haltige Medikamente in Tabletten- oder Spritzenform. Auch der Einsatz von Mitteln, die den entzündungsfördernden Botenstoff Tumor-Nekrose-Faktor alpha (TNF-alpha) blockieren, ist möglich.

Die Versteifung der Wirbelsäule kann heute erfolgreich verhindert werden

Operative Methoden kommen bei Morbus Bechterew nur in besonders schweren Krankheitsfällen in Frage, etwa wenn die Beweglichkeit eines Hüftgelenks wiederhergestellt werden muss oder die Wirbelsäule vollständig versteift und nach vorn gekrümmt ist. Früher war ein solcher Krankheitsverlauf bei Morbus Bechterew typisch. Heute kann er durch eine rechtzeitige Diagnose und intensive Behandlung, an der sich der Patient aktiv körperlich beteiligt, in den meisten Fällen verhindert werden.

Auslöser von Rückenschmerzen

Autor:
Letzte Aktualisierung: 22. Januar 2014
Quellen: Nach Informationen von DVMB - Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.V. Bundesverband sowie Classen, M. et al.: Innere Medizin. Urban & Schwarzenberg: München, Wien, Baltimore, 1993

Interessante Beiträge
  • Expertenrat Rückenschmerz
    Habe ich Morbus Bechterew
    27.01.2014 | 13:06 Uhr

    Guten Tag, ich habe seit längerer Zeit Rückenschmerzen im mittleren Bereich. Seit Neuhjahr...   mehr...

Rückenschmerzen
Facettensyndrom – was ist das und was hilft?
Wenig bekannte Ursache von Rückenschmerzen

Schmerzen beim Zurücklehnen ist typisch für ein Facettensyndrom. Alles über die kleinen Gelenke zwischen den Wirbeln, warum sie weh tun und was hilft mehr...

Rücken einrenken bei Schmerzen und Blockaden
Chiropraktik

Ein sanfter Ruck, ein Knacks und schon ist die Blockade gelöst und die Rückenschmerzen sind verschwunden. Wie Einrenken funktioniert mehr...

Chronische Schmerzen
Noch Fragen zu Rückenschmerzen?

Dr. Frank Stehn beantwortet Ihre Rückenschmerz-Fragen - kostenlos und innerhalb weniger Tage

zum Expertenrat
Rückentipps auf Facebook

Rücken-Forum

Einfach mal Dampf ablassen und mit anderen Rückenschmerzpatienten quatschen? Hier gehts zum Forum!

zum Forum
Selbsttest
Videos
Aktuelle Fragen

Zum Seitenanfang