Blutuntersuchung

Labordiagnostik bei Rückenschmerzen

Wann eine Blutuntersuchung bei Rückenbeschwerden sinnvoll ist

Wenn Rückenschmerzen länger anhalten, kann es sinnvoll sein, eine Blutuntersuchung durchzuführen. Diese liefert Hinweise, ob etwa eine rheumatische oder tumoröse Erkrankung hinter den Rückenbeschwerden stecken könnte.

Labordiagnostik bei Rueckenschmerzen-78429918.jpg
Woher kommen die Rückenschmerzen? Das Labor liefert hilfreiche Informationen für die richtige Diagnose.
Getty Images/Comstock Images

In den meisten Fällen kann bei neu aufgetretenen Rückenschmerzen durch die Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese), eine gründliche körperliche Untersuchung und - eventuell - ein Röntgenbild eine gefährliche Ursache ausgeschlossen werden. Daneben bieten sich in manchen Fällen eine Blutuntersuchung oder Wirbelpunktion an. Wir erklären, was die Untersuchungen bringen und wann sie sinnvoll sind.

Blutsenkung in der Rücken-Diagnostik

Eine wichtige Laboruntersuchung bei Rückenschmerzen ist die Bestimmung der Blutkörperchen-Senkungsgeschwindigkeit, kurz Blutsenkung (BSG) genannt. Hierbei wird aus einer Vene entnommenes Blut in ein dünnes kalibriertes Glasröhrchen gefüllt, das senkrecht aufgestellt wird. Gemessen wird, wie schnell sich die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) in dem Röhrchen während der ersten und zweiten Stunde absenken. Beeinflusst wird die Senkungsgeschwindigkeit unter anderem vom Eiweißgehalt der Blutflüssigkeit (Serum).

So führen bestimmte Eiweiße wie Fibrinogen oder sogenannte IgM-Antikörper, die beispielsweise bei Entzündungen oder Infektionen gebildet werden, zu einer verstärkten Zusammenballung der roten Blutkörperchen und erhöhen so deren Senkungsgeschwindigkeit. Die Bestimmung der Blutsenkung ist einfach durchzuführen. Bei entzündlichen oder tumorösen Erkrankungen ist sie in der Regel erhöht, bei anderen Erkrankungen (z.B. Osteoporose) dagegen nicht.

Weitere Blutuntersuchungen bei Rückenschmerzen

Bestehen Hinweise auf ein entzündliches Geschehen im Bereich der Wirbelsäule und der Gelenke, werden Blutuntersuchungen zur Abklärung entzündlich-rheumatischer Erkrankungen durchgeführt. Bestimmt werden dabei u.a.:

  • Parameter, die für eine Entzündung sprechen, z.B. Erhöhung der so genannten Akute-Phase-Proteine (C-reaktives Protein (CRP) u.a.), erhöhte Anzahl der weißen Blutkörperchen (Leukozyten), Abnahme der Eisenkonzentration im Blut
  • Rheumafaktoren: so genannte IgM-Antikörper, die gegen Bestandteile des Immunsystems gerichtet sind und bei chronischer Polyarthritis (auch rheumatische Arthritis genannt) vorhanden sein können
  • Antinukleäre Faktoren: Antikörper, die gegen Zellbestandteile gerichtet sind (z.B. bei so genannten Kollagenosen wie systemischer Lupus erythematodes)
  • Antistreptolysintiter (AST): Messung von Antikörpern gegen Bestandteile von bestimmten bakteriellen Erregern wie Streptokokken
  • HLA-B 27: eine Struktur auf der Oberfläche von Zellen, deren Vorhandensein die Neigung zu bestimmten rheumatischen Erkrankungen wie Morbus Bechterew oder Psoriasisarthritis erhöht.

Besteht der Verdacht, vorhandene Rückenschmerzen seien auf eine Knochenstoffwechselerkrankung wie Überfunktion der Nebenschilddrüsen, Vitamin D-Mangel oder Mangelzustände im Knochen zurückzuführen, kann beispielsweise die Blutkonzentration von

  • Kalzium
  • Phosphor
  • und alkalischer Phosphatase bestimmt werden.

Bei der Diagnose der Osteoporose finden bildgebende Verfahren Anwendung.

Wirbelpunktion bei Rückenschmerzen

Wenn die Erhebung der Krankengeschichte, die körperliche Untersuchung, bildgebende Verfahren und Blutuntersuchungen keine eindeutige Diagnose liefern, kann eine Wirbelpunktion durchgeführt werden. Hierbei wird mit einer Hohlnadel Gewebe aus den Wirbelkörpern entnommen und anschließend mikroskopisch begutachtet. Bedeutung hat diese Untersuchung vor allem für die zuverlässige Bestimmung entzündlicher und tumoröser Erkrankungen sowie zur Identifizierung bakterieller Infektionserreger.

Rückenschmerzen als Warnsignal: Muss ich zum Arzt?

Autor:
Letzte Aktualisierung: 18. November 2013
Quellen: Niethard, F.U. & Pfeil, J.: Orthopädie, Greiling, H. & Gressner, A.M.: Lehrbuch der Klinischen Chemie und Pathobiochemie sowie nach den Leitlinien der Dt Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation zu chronisch unspezifischem Rückenschmerz

Rückenschmerzen
Wann Rückenschmerzen in der Schwangerschaft ein Warnsignal sind
Nicht nur der Babybauch verursacht Schmerzen

Werdende Mütter leiden im Verlauf der Schwangerschaft häufig unter Rückenschmerzen. Wieso sie nicht immer harmlos sind mehr...

Diese Medikamente können Rückenschmerzen beseitigen
Medikamentöse Therapie bei Rückenschmerzen

Die Art des Schmerzes hat Einfluss auf die Auswahl der medikamentösen Therapie mehr...

Chronische Schmerzen
Noch Fragen zu Rückenschmerzen?

Dr. Frank Stehn beantwortet Ihre Rückenschmerz-Fragen - kostenlos und innerhalb weniger Tage

zum Expertenrat
Rückentipps auf Facebook

Rücken-Forum

Einfach mal Dampf ablassen und mit anderen Rückenschmerzpatienten quatschen? Hier gehts zum Forum!

zum Forum
Selbsttest
Videos
Aktuelle Fragen
  • Expertenrat Rückenschmerz
    Taubheitsgefühl nach OP LWS L5/S1
    heute, 15:59 Uhr

    Guten Tag Herr Dr. Stehn, meine OP fand Mitte Dezember 2016 statt nach massivem...  mehr...

  • Expertenrat Rückenschmerz
    Fortgesetztes Taubheitsgefühl
    18.10.2017 | 20:20 Uhr

    Sehr geehrter Herr Dr. Stehn, ich hatte vor ca. einem halben Jahr mich bereits hier im...  mehr...

  • Expertenrat Rückenschmerz
    MRT Untersuchung
    14.10.2017 | 09:30 Uhr

    war gestern zur MRT Untersuchung da Schmerzen links und rechts Leistenbereich bis zu den...  mehr...

Zum Seitenanfang