Mehrere Menschen machen zusammen Gymnastik gegen Ihren Bandscheibenvorfall
© iStock.com/kzenon
Therapie des Diskusprolaps

Bandscheibenvorfall: Geeignete Übungen und Gymnastik

Dürfen Menschen nach dem Bandscheibenvorfall Sport treiben? Ja, allerdings sind nicht alle Übungen und Sportarten geeignet. Womit sich Rückenmuskeln aufbauen lassen und welcher Sport den Bandscheiben eher schadet.

Nach dem Bandscheibenvorfall kommen viele Betroffene ins Grübeln: Welche Übungen dürfen sie noch ausführen, welche Sportarten treiben? Experten sind sich einig: Menschen mit Bandscheibenvorfall sollten sich keinesfalls vor Bewegung scheuen. Schon während der Rehabilitation nach einem Prolaps gehören Gymnastikübungen zum Pflichtprogramm für Bandscheibenpatienten.

Bandscheiben-Gymnastik entlastet den Rücken

Bei einem Bandscheibenvorfall handelt es sich um einen alters- oder belastungsbedingten Verschleiß der Bandscheibe und des stabilisierenden Faserrings. Verantwortlich für das akute Rückenleiden ist nicht selten chronischer Bewegungsmangel, gepaart mit häufiger Fehlbelastung der Wirbelsäule, etwa durch langes Sitzen am Arbeitsplatz oder berufliche Tätigkeiten in gebeugter Haltung.

Sportliche Übungen oder Physiotherapie kräftigen die Rückenmuskulatur und verbessern die Körperhaltung von Bandscheibenpatienten. Gleichzeitig lockern sie schmerzhafte Verspannungen der Muskeln. Dies entlastet die Bandscheiben und wirkt ihrem weiteren Verschleiß entgegen. Voraussetzung für den Erfolg des sportlichen Trainings ist allerdings, dass die Bewegung schonend für die Wirbelsäule ist und diese nicht zu sehr durch Stauchung oder Überdehnung belastet.

Bandscheibenvorfall: Welche Übungen und Sportarten tun gut?

Zur vorsichtigen Reha nach einem Bandscheibenvorfall eignen sich alle Übungen, die die Wirbelsäule stabilisieren sowie Körperhaltung und Koordination verbessern. Dazu zählen beispielsweise Dehn- und Stretchübungen oder Unterwassergymnastik. Bandscheibenpatienten lernen entsprechende Übungen im Rahmen des Rehabilitationsprogramms von erfahrenen Physiotherapeuten und werden angeleitet, die Bandscheiben-gesunden Übungen auch nach Beendigung des Programms zu Hause regelmäßig fortzuführen.

Neben solchen Übungen für Patienten mit Bandscheibenvorfall gibt es viele bekannte Sportarten, die auch Menschen mit Rückenproblemen ohne Bedenken ausführen können. Besonders empfohlen werden Sportarten, bei denen Rücken- und Bauchmuskulatur gleichmäßig beansprucht werden.

Empfehlenswert sind deshalb:

  • Krafttraining
  • Nordic Walking
  • Pilates
  • Schwimmen (aber nur )
  • Skilanglauf
  • Wandern
  • Yoga

Pilates-Übungen können Bandscheiben-Patienten helfen

Neben speziellem Rückentraining können auch bestimmte Pilates-Übungen oder nach einem Bandscheibenvorfall helfen, die Rückenmuskulatur zu stärken. Wichtig ist allerdings, sich für die Trendsportarten einen gut ausgebildeteten Trainer zu suchen. Wann und in welchem Umfang ein Patient mit Bandscheibenvorfall  nach einer Bandscheibenoperation mit dem sportlichen Training oder speziellen Übungen beginnt, entscheidet je nach Einzelfall der behandelnde Arzt.

Welche Übungen und Sportarten sind gefährlich für die Bandscheiben?

Ungeeignet, weil zu stark belastend für die Bandscheiben, sind alle Sportarten, die zu wiederkehrenden Stauchungen der Wirbelsäule führen und solche mit schnellen, wiederholten Überstreckungen der Wirbelsäule und einseitigen Drehbewegungen des Rumpfes, zum Beispiel

Abgeraten wird Bandscheibenpatienten deshalb von:

  • Reiten
  • Abfahrtski
  • Tennis
  • Squash
  • Badminton
  • Bowling und Kegeln

Auch auf Sportarten und Übungen, bei denen kurzzeitig große Lasten gehoben werden müssen, sollten Bandscheibenpatienten verzichten. Hierunter fallen beispielsweise Bodybuilding und Gewichtheben. Solche extremen Belastungen können einen Bandscheibenvorfall nämlich sogar fördern oder sogar auslösen.

Nach Bandscheibenvorfall selbst austesten, welche Übung gut tut

Grundsätzlich gilt: Jeder Betroffene muss nach einem Bandscheibenvorfall selbst herausfinden, ob sich die gewählte Sportart oder Übung für seinen Rücken gut anfühlt oder nicht.

Außerdem sollte die Trainingsintensität dem persönlichen Fitnesslevel angemessen sein. Sportliche Höchstleistungen sind bei einem Bandscheibenschaden nicht gefragt. Im Vordergrund steht stattdessen der Spaß am Bewegen. Sanfte Übungen und spezielle Gymnastik helfen Betroffenen mit geschädigten Bandscheiben langsam, aber sicher gegen die Schmerzen und Unsicherheit nach dem Vorfall.